Vom Traum, selbstständig zu arbeiten

Sein Einkommen ortsunabhängig zu erzielen, diesen Wunsch haben viele. Möglichkeiten dazu gibt es einige – nicht nur über das Internet. Du kannst deine Reisen zum Beispiel mit Aushilfsjobs in der Landwirtschaft oder in der Tourismusbranche finanzieren, mit handwerklichen Tätigkeiten oder aber mit einer selbstständigen Arbeit. Die Frage ist, was du willst und was du kannst. Geht es dir darum, ein paar Einnahmen zu erzielen oder möchtest du dir ein eigenes berufliches Standbein aufbauen?

In diesem Artikel widme ich mich den Aspekten, die mit einer Selbstständigkeit verbunden sind. Es klingt so verlockend, von überall arbeiten zu können. Um dabei jedoch erfolgreich zu sein, musst du bestimmte Fähigkeiten mitbringen oder bereit sein, dir diese anzueignen.

Worauf es bei einer Selbstständigkeit ankommt

Bevor ich darauf eingehe, auf was es ankommt, mache ich einen kurzen Ausflug in meine eigene Geschichte.

Bevor ich mich selbstständig gemacht habe, war ich jahrelang in einem Großkonzern angestellt und habe dort gut verdient. Ich war finanziell abgesichert, hatte 30 Tage Urlaub im Jahr und es gab ein paar attraktive Sonderleistungen. Was hat mich dazu gebracht, all das hinzuschmeißen und selber was auf die Beine zu stellen?

Arbeiten auf engem Raum

Es war der Wunsch nach mehr Sinnhaftigkeit. Mein damaliger Job hat mich nicht erfüllt und ich war es leid, mich mit Vorgesetzten herumzuschlagen, die vom Tagesgeschäft oft gar keine Ahnung hatten.

Inzwischen bin ich einige Jahre selbstständig und durfte in dieser Zeit manches lernen. An erster Stelle steht Selbstverantwortung. Ohne die geht gar nichts. In einem Konzern mag es möglich sein, sich unmotiviert durch den Alltag zu schleppen und seine Arbeit gerade so zu erledigen. Als Selbstständige geht das nicht.

Wenn du keinen Spaß an dem hast, was du tust oder die Dinge halbherzig machst, zieht das entsprechende Konsequenzen nach sich – auch finanzielle.

Habe den Mut, Fehler zu machen

Der Spaß alleine ist aber kein Garant dafür, dass deine Selbstständigkeit von Beginn an fluppt. Bei vielen dauert es richtig lange, bis sie die ersten Früchte ihrer Arbeit ernten können. Es erfordert Einsatz, Durchhaltevermögen, Selbstmotivation und Disziplin, etwas auf die Beine zu stellen. Es erfordert die Fähigkeit, dich selbst zu reflektieren und aus deinen Fehler zu lernen.

Apropos Fehler:
Die gehören zwangsläufig dazu. Du wirst Misserfolge haben und vielleicht sogar mit einer Idee, einem Projekt scheitern. Wenn du deshalb den Kopf in den Sand steckst und in Selbstmitleid versinkst, ist das wenig hilfreich. Hinfallen, aufstehen, Schmutz abklopfen und weitermachen ist das entscheidende Prinzip.

Auch ich habe in den letzten Jahren einige Projekte begonnen und wieder verworfen. So what? Aus jedem habe ich etwas lernen können. Aufzugeben war für mich keine Option. Ein lustiger Sonntagsspaziergang war es jedoch auch nicht.

Du siehst mich selten mit dem PC am Strand sitzen

Entspann dich

Gerade beim Arbeiten von unterwegs kommt auch dieser Faktor hinzu: Fokussierung. Nicht nur das Internet bietet zahlreiche Ablenkungen, sondern auch die Offline-Welt. Den vielen Verlockungen zu widerstehen und dich auf deine Arbeit zu fokussieren, ist grundlegend wichtig.

Manche schießen dabei jedoch weit über das Ziel hinaus. Arbeit, Arbeit, Arbeit und was noch? Um erfolgreich selbstständig zu sein, kommt es nicht nur auf das Tun, sondern auch auf das Nichtstun an. Womit ich wieder bei der Selbstverantwortung bin. So begeistert du auch sein magst: dein Körper und deine Psyche brauchen Zeiten der Erholung.

Es geht nicht darum, bis zum Umfallen zu ackern. Es kann Phasen geben, in denen das notwendig ist. Machst du das über lange Zeit, wirst du früher oder später ausbrennen. Du fährst ja auch nicht mit einem Sportwagen unendlich lange Höchstgeschwindigkeit, Spaß hin oder her. Tanke also immer wieder rechtzeitig auf und achte auf deine Gesundheit.

Hallo Selbstzweifel

An sich selber zu zweifeln, auch das gehört bei einer Selbstständigkeit dazu. Um dich nicht von deinen Zweifeln ausbremsen zu lassen, solltest du an deiner Denkweise arbeiten. Welche Gedanken sind förderlich, welche nicht? Jeder Selbstständige kennt die Momente, in denen das Kopfchaos tobt oder Ängste hochkommen. Lerne damit umzugehen oder hole dir dazu Unterstützung.

Du musst nicht alles alleine können, darum geht es nicht bei einer Selbstständigkeit. Viel wichtiger ist es, deine Grenzen zu kennen und zu wissen, wo du alleine nicht weiterkommst. Frage andere ruhig um Hilfe und nimm diese auch an.

Ruhepausen sind unbedingt notwendig, um aufzutanken

Technik, Versicherungen und Finanzen

Je nachdem, was du selbstständig arbeitest, brauchst du das notwendige Equipment. In meinem Fall ist das ein vernünftiger Laptop mit einem möglichst großen Bildschirm. Wenn ich stundenlang davor sitze, möchte ich nicht auf so ein kleines Teil starren müssen.

Dazu kommt eine möglichst zuverlässige Internetanbindung. In manchen Ländern ist es einfacher, in anderen schwerer zu verwirklichen. In Portugal gibt es eine Prepaidkarte von NOS mit unbegrenztem Datenvolumen für gerade mal 30 Euro im Monat. In Spanien bietet Simyo mit 25 GB für 17 Euro ein gutes Angebot. In Deutschland wird es da schon kniffliger und auch in Griechenland musst du mehr Geld einplanen.

Nicht nur diese Ausgaben gilt es einzukalkulieren, sondern noch einige weitere. Du kannst nicht einfach alle Einnahmen wieder raushauen, sondern solltest unbedingt Rücklagen bilden, zum Beispiel für die Steuer. Dieses Thema auszublenden, hat schon manchen in arge Bedrängnis gebracht.

Auch mit dem Thema Versicherungen musst du dich befassen. Manche sind vorgeschrieben, andere freiwillig. Wie willst du dich krankenversichern? Wie sieht es aus mit einer Renten-, einer Unfall-, Rechtsschutz- oder Betriebshaftpflichtversicherung?

Und was willst du machen, wenn du deinen Beruf wegen eines Unfalls, einer körperlichen oder psychischen Erkrankung nicht mehr ausüben kannst? Bestimmt hoffst du genau wie ich, dass das nicht passiert. Wenn doch, ist es gut, abgesichert zu sein. Als Selbstständige/r hast du keinen Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Für so einen Fall kannst du mit einer Berufsunfähigkeitsversicherung vorsorgen.

Die Frage bei den freiwilligen Versicherungen ist, welches Risiko du bereit bist zu tragen und welches nicht. Wieder haben wir es mit der Selbstverantwortung zu tun. Du alleine entscheidest, welches für dich der passende Weg ist.

Den eigenen Weg zu finden, ist nicht immer einfach

Fazit

Eine Selbstständigkeit kann was Tolles sein. Sie erfordert jedoch einige Fähigkeiten, die nicht jeder mitbringt oder sich aneignen will. Das ist vollkommen in Ordnung. Es wäre schließlich langweilig, wenn wir alle gleich wären, oder? Denkst du allerdings über eine Selbstständigkeit nach, dann beschäftige dich bewusst damit. Willst du es wirklich? Bist du bereit, Verantwortung zu übernehmen und die Konsequenzen deiner Entscheidungen zu tragen? Dann leg los – ich wünsche dir viel Erfolg und Freude!

Welche Erfahrungen hast du mit einer Selbstständigkeit schon gemacht?

Ähnliche Artikel

Brauchst du Urlaub von deinem Leben?

Na, bist du mit deinem Leben zufrieden? Oder bist du nur glücklich, wenn du Wochenende …

Wie du Kritik nicht persönlich nimmst

Kritisiert zu werden, ist echt so ’ne Sache. Je nachdem, worum es geht, kann dich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.