Mit Hunden im Wohnmobil leben

Mit Hunden im Wohnmobil leben

Seit fast zwei Jahren leben wir nun mit unseren Hunden komplett in einem Wohnmobil. Gestartet sind wir mit zwei Vierbeinern, Luna und Jule. Seit Heiligabend 2016 haben wir noch einen dritten Wirbelwind dabei: Merle.

In der ganzen Zeit haben wir schon einiges erlebt.
Wir waren in Spanien, der Schweiz, Italien und sind seit neun Monaten in Griechenland unterwegs. Schauen wir mal zurück, wie ich überhaupt auf den Hund – die Luna – gekommen bin.

Luna & Jule, das Dreamteam!

Luna & Jule, das Dreamteam!

Eine Österreicherin in Spanien

Die Geschichte, wie Luna und ich uns kennengelernt haben, ist lustig.

Früher war ich mehrfach in Griechenland und bin jedes Mal mit einem Straßenhund nach Hause gekommen. Egal, was ich auch versucht habe: Irgendeiner hat immer mein Herz erweicht und dann ein schönes Zuhause in Deutschland gefunden.

So konnte das aber nicht weitergehen, daher bin ich im nächsten Urlaub ins Stubaital nach Österreich gefahren.

Der Tag, an dem ich Luna treffe, ist mein dreißigster Geburtstag.
Wir legen gerade eine Wanderpause auf der Brandstatt-Alm ein, als ich das kleine schwarze Wollknäuel entdecke.

Eine Stunde und einige Überlegungen später ist es entschieden: Luna kommt mit!
Und so kehre ich dieses Mal nicht aus Griechenland, sondern aus Österreich mit einem Hund zurück.

Mit Hunden im Wohnmobil leben

13 Jahre später ist Luna zum Gück noch immer an meiner Seite.

Eigentlich hätte ich sie Sonne anstatt Mond nennen sollen, denn genau das ist sie: Ein strahlender Glückskeks, der uns morgens schon mit guter Laune weckt.

Mit ihrer langen Nase schiebt sie den Vorhang zu Seite und hechelt uns fröhlich wach.
Als wäre das nicht schon romantisch genug, klopft ihr freudig wedelnder Schwanz lautstark abwechselnd an die Schränke und die Heizung.

Es ist unmöglich, nicht davon aufzuwachen, aber zum Glück gibt sich Luna mit einem netten „Leg dich nochmal hin, Maus“ zufrieden – bis zu ihrem nächsten Weckangriff!

Schlafen kann sie gut

Schlafen kann sie gut

Wo schlafen die denn?

Ihre gemeinsames Hundekissen* haben Luna, Jule und Merle unter dem Tisch liegen. Sobald sie im Bus sind, machen sie es sich dort gemütlich, nebeneinander oder aufeinander.

Gruppenkuscheln auf dem Kissen

Gruppenkuscheln auf dem Kissen

Wenn sie draußen sind, legen sie sich einfach dorthin, wo es ihnen gefällt – ohne Decke.
Sie dürfen selber wählen, ob sie in der Sonne, im Schatten, vor oder unter dem Bus liegen wollen. Welches tierische Reisezubehör wir übrigens sonst noch dabei haben, erfährst du hier.

Das Schöne am Busleben:
An vielen Orten können wir morgens einfach die Tür öffnen und die Hunde frei herumlaufen lassen. Sie gehen weder jagen noch stellen sie sonst irgendeinen Blödsinn an.

Immer mit uns auf Achse

Immer mit uns auf Achse

Outdoor-Sport mit Outdoor-Hunden

Obwohl Luna schon eine Hunde-Oma ist, ist sie gerne bei unseren sportlichen Aktivitäten dabei.
Nur beim Mountainbiken muss sie inzwischen im Bus warten oder ich unternehme etwas anderes mit ihr. Das ist für sie mittlerweile einfach zu anstrengend.

Luna läuft nur noch ein paar Meter neben dem Bike her

Luna läuft nur noch ein paar Meter neben dem Bike her

Beim Klettern oder Bouldern legen sie sich irgendwo hin und dösen.
Nur manchmal kann es sein, dass sich Luna für andere Kletterer interessiert. Nämlich dann, wenn es dort etwas zu essen gibt.

Luna verpennt wieder alles

Luna verpennt wieder alles

Sie setzt sich dann völlig selbstverständlich dazu und zeigt unaufgefordert ihre Tricks.
Klar, dass sie damit Erfolg hat und immer irgendwas für sie abfällt. Ihrem Oma-Charme kann kaum einer widerstehen.

Meistens laufen Luna, Merle und Jule ohne Halsband oder Geschirr herum.
Wenn wir aber in den Bergen unterwegs sind, müssen wir ihr bei schwierigen Passagen helfen können. Ein gutes Geschirr* gehört für mich deshalb zur Grundausstattung.

Meistens kommt Luna alleine zurecht

Meistens kommt Luna alleine zurecht

Was fressen die denn?

Unsere drei Mädels sind in vielen Dingen verschieden, aber in diesem Punkt sind sie sich einig: Pfannkuchen sind super!
Deshalb bekommen sie ab und zu auch einen ab.

Sonst füttere ich sie mit Trockenfutter von Markus Mühle oder Taste of the Wild.  Davon haben wir immer einen großen Vorrat im Kofferraum und bestellen rechtzeitig neues, bevor wir auf dem Trockenen sitzen. Liefern lasse ich es meistens postlagernd an eine Postfiliale. Das hat bisher sowohl in Spanien als auch in Griechenland sehr gut funktioniert.
Für alle drei zusammen brauche ich im Monat ca. 15 – 18 kg.

Zwischendurch peppe ich den Speiseplan mit Frischfleisch und Essensresten wie Nudeln, Reis, Obst und Gemüse auf. Luna mag eh alles …!
In Spanien bekommt man in vielen Metzgereien kostenfrei Fleischreste für den Hund, wenn man danach fragt.

Da läuft ihnen das Wasser im Mund zusammen

Da läuft ihnen das Wasser im Mund zusammen

Gesund und munter

Bevor wir losgefahren sind, habe ich die notwendigen Impfungen aufgefrischt, die vorgeschrieben sind.
Ab und zu holen sich die beiden mal einen Kratzer, den ich selber versorge. Als Luna in Spanien eine Blasenentzündung  hatte, bin ich selbstverständlich mit ihr zu einem Tierarzt gegangen.

Was es allerdings in Spanien und Griechenland zu beachten gibt, sind die Pinien-Prozessspinnerraupen.
Die Berührung mit den Viechern kann für Hunde im schlimmsten Fall tödlich verlaufen, deshalb ist hier wirklich Vorsicht geboten.

Woran man ebenfalls denken sollte, ist eine Schutz gegen die Stiche von Sandmücken, weil diese Leishmaniose übertragen können. Ich verwende dafür das Halsband von Scalibor*.

Mehr Erfahrungen zum Reisen mit Hunden in Spanien habe ich hier zusammengetragen.

Immer in unserer Nähe

Immer in unserer Nähe

Fragen über Fragen

Diese beiden Fragen werden uns immer wieder gestellt:

  1. Ist das mit drei Hunden nicht total eng?
  2. Die passen schon auf das Wohnmobil auf, oder?

Drei Hunde im Wohnmobil sind für uns das Maximum.
Zum Glück sind es ja alle keine Riesen, daher geht es wirklich gut. Als wir vorübergehend noch einen vierten Hund an Bord hatten, waren wir aber deutlich über dem Limit. Zum Glück konnte Feli nach einer schlimmen Vergiftung in ein tolles Zuhause nach Deutschland umziehen. Felis tragische Geschichte mit Happy End.

Was  das Aufpassen betrifft, geht nur Merle ihrem Job als Wachhund nach. Die anderen beiden interessiert es nicht die Bohne, ob jemand um den Bus herumschleicht oder reinkommt.

Gemeinsame Ausflüge sind was Tolles

Gemeinsame Ausflüge sind was Tolles

Die will nur spielen

Auch mit ihren 13 Jahren hat Luna noch Spaß am Spielen.

Gelegentlich rennt sie mal einem Bällchen hinterher, aber viel lieber lernt sie Tricks.
Und von denen kann sie einige:

  • Blubberblasen in einer Schüssel mit Wasser machen,
  • so tun als würde sie schnappen,
  • sich schämen,
  • einen Purzelbaum.

Das ist nur ein kleiner Auszug ihres Könnens.
Ihr neuester Lieblingstrick, den wir nun schon über ein Jahr üben, ist das Niesen.

So sieht das Ganze dann aus:

13 Jahre sind eine lange Zeit und nicht immer lief mit Luna alles rund.
Um mir Wissen anzueignen, habe ich viele Bücher gelesen und Fortbildungen besucht.

Diese Bücher und DVDs kann ich euch sehr empfehlen:

Dass Luna noch nicht zum alten Hunde-Eisen gehört, zeigt sie uns jeden Tag aufs Neue.
Sie entwickelt langsam ihre Eigenarten, aber genau die machen einen alten Hund so richtig liebenswert. Und mit der 11 Jahre alten Jule haben wir ja direkt noch eine zweite Seniorin dabei.

Lebst du auch mit einem Hund im Wohnmobil?

 

*Dies ist ein Affiliate Link.

16 Kommentare

  1. Hallo Nima,
    toll geschrieben und so ein wunderschöner Geburtstagshund! Hoffentlich bleiben Luna und Jule noch viele Jahre bei Euch! Ich finde es großartig, dass die beiden immer mit dabei sind und Ihr nur die Tür zu öffnen braucht und schon habt Ihr die tollsten Landschaften vor Euch. Ganz viel Freude noch mit den beiden und heute gab es ja bestimmt auch einen Extra-Pfannkuchen für Jule 😉
    Liebe Grüße
    Miriam

  2. Liebe Luna! Ich wünsche Dir auch noch alles Gute zu Deinem Geburtstag. Dein alter Freund Dedo

    • Oh, das freut die Lunita aber – Dankeschön 🙂
      Wir schauen uns immer wieder Fotos von Dedo an, dem kleinen wilden Kerl!

      Liebe Grüße
      Nima

  3. Luna, Du „olle“ süße Zotteldame: Nachträglich knuddelige Geburtstagswünsche aus Österreich. Ich hoffe, ich darf dich noch mal Herzen und mir von Dir einen Gesichtsschlecker abholen. 😉
    LG natürlich auch an Jule und Deine Menschen 😉

    • Luna ist gerade mit Steve im Bouldergebiet von Albarracín unterwegs. Jede Pausse wird sofort für ein ausgiebiges Nickerchen genutzt 😉
      Die Grüße richte ich ihr nachher natürlich direkt aus!

      Hasta luego 🙂
      Nima

  4. Herzlichen Glückwunsch nachträglich! Meine Carda, eine Landseer-Dame wäre dieses Jahr im April 13 Jahre alt geworden, aber leider war sie zwei Monate vorher so krank, dass ich sie gehen lassen musste. Ich denke jeden Tag an sie, deshalb freue ich mich immer, wenn ich solche schönen Bilder sehe wie diese hier. Ich wünsche Luna und Dir noch ganz viele schöne und gesunde Jahre! LG Monika

    • Für einen Landseer sind 12 Jahre aber wirklich ein tolles Alter! Trotzdem ist es immer schwer, wenn es Abschiednehmen heißt, das habe ich auch schon durchgemacht.
      Luna hält uns hoffentlich noch eine ganze Zeit auf Trab 🙂
      Liebe Grüße von uns allen
      Nima

  5. Heppi Börsdeh tuh ju !
    Ein bisschen spät aber doch von Herzen.
    Lass dich knuddeln Süße

  6. Liebe Nima,
    vielen Dank für den schönen Bericht und HAPPY BIRTHDAY an Luna.
    Genießt den Tag mit der Süßen!

    • Hey Doreen 🙂
      der Artikel ist aus dem April und inwzischen ist Luna ganze 12,5 Jahre alt.
      Aber heute am Welthundetag haben wir trotzdem mit Pfannkuchen gefeiert 🙂
      liebe Grüße
      Nima

  7. hey, also ich würde mir gerne n zwerginscher zutun, hab noch nie n hund gehabt und reise demnächst mit meinem bremer los, bereise italien mein heimatland 😉 frage mich, ob es dem hund nicht zu heiss wird im bus, wenn ich ihn mal da lasse? bzw. das sollte man nicht tun, les ich immer wieder, weil es zu heiss wird und die hunde sterben könnten?

    • Hallo Fabo,
      ja, wenn es einem Hund zu heiß wird, kann er recht schnell einen Hitzschlag bekommen und daran sterben. Deshalb sind Autos nicht nur im Sommer für Hunde eine echte Gefahr.
      Unseren Bus stellen wir, wenn du Hunde da bleiben sollen, immer in den Schatten. Dadurch, dass er sehr hoch ist, heizt er sich nicht so fix auf wie ein Auto.
      Dennoch muss für die Hunde immer Wasser bereit stehen und für ausreichend Schatten gesorgt werden. Wie gut ein Hund ein Hitze verträgt, ist individuell natürlich auch nochmal verschieden.
      Liebe Grüße
      Nima

  8. Hallo Nima.Bin zufällig auf eure Seite gestoßen und finde sie super Interessant.
    Ich bin momentan auch mit unserem Womo Schorsch und unsren Hunden Luna11 und Ursus 13Jahre in England/Schottland/Schweiz unterwegs bevor es wieder nach Österreich geht.
    Leider waren es nur 6Monate,aber diese haben mein Leben schon verändert.Alles liebe für euch und eure Fellnasen.lg Ina

    • Ui, da hast du bestimmt auch tolle Orte gesehen in diesen Regionen! Sechs Monate sind doch schon super. Wer weiß, was noch alles kommt 🙂
      Beste Grüße
      Nima

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*