Heute

So klappt das Überwintern in Griechenland, Teil 2

Mit dem Wohnmobil nach Griechenland zu fahren, ist für mich eine neue Erfahrung. Zwar war ich früher schon einige Male in Griechenland, damals aber immer in Hotels.

Entsprechend hatte ich keine Ahnung, was uns hier erwarten würde. Ist es das Überwintern mit dem Wohnmobil genauso einfach wie in Spanien? Wie sieht die ärztliche Versorgung aus? Und wie kommen wir mit den Hunden zurecht?

In den fünf Monaten, die wir nun hier sind, haben wir nichts ausgelassen. Vom Arztbesuch bis hin zur Horst-Reparatur war alles dabei. Und auch in Tierarztpraxen haben wir mehrfach einen Blick geworfen, mal wegen des Notfalls Feli, aktuell wegen unseres Neuzugangs Merle.

Merle_JuleUnd nachdem das Sat-Internet in Griechenland nicht funktioniert, mussten wir auch hierfür eine andere Lösung finden. Darin sind wir übrigens inzwischen richtig gut: im Lösungen finden! Das machen uns die Griechen allerdings einfach, denn sie sind ziemlich pragmatisch. Sie packen an und schauen, wie sie ein Problem aus der Welt schaffen können.

Entsprechend viel Hilfsbereitschaft haben wir bisher erlebt, wenn wir auf Unterstützung angewiesen waren.

Regenbögen haben wir hier schon einige gesehen
Regenbögen haben wir hier schon einige gesehen

Mit dem Wohnmobil nach Griechenland – Tipps und Infos

Im ersten Teil der Überwintern in Griechenland Serie habe ich euch ja schon einige Infos zum Campen, dem Einkaufen und dem alltäglichen Drumherum gegeben.

Mache ich also weiter mit einem weiteren wichtigen Punkt: der ärztlichen Versorgung.
Wenige Wochen nach unserer Ankunft finden wir uns zum ersten Mal in einer griechischen Notaufnahme wieder. Der Grund dafür ist Steves Rücken – Hexenschuss.

In einem Krankenhaus einer griechischen Kleinstadt geht es anders zu als wir es aus Deutschland gewohnt sind. Unsere genauen Eindrücke habe ich in diesem Artikel beschrieben. Und obwohl es auf uns ein wenig chaotisch gewirkt hat, ist Steve letztendlich richtig behandelt worden. Mit den Ärzten konnten wir uns problemlos in Englisch verständigen.

Das Krankenhaus in Molai
Das Krankenhaus in Molai

Im November musste ich in Leonidio einen Hautarzt aufsuchen.
Da die Ärztin nur an bestimmten Tagen im Ort ist, habe ich telefonisch einen Termin mit ihr vereinbart. Während der Untersuchung war ihr Mann anwesend, der direkt nebenan eine Praxis als Frauenarzt betreibt. Er hat in Deutschland studiert und ist als Übersetzer eingesprungen, obwohl die Ärztin hervorragend Englisch spricht.

Für die Untersuchung habe ich 40 € gezahlt und genau die passenden Medikamente verschrieben bekommen.

Mein Fazit:
Wir waren mit der ärztlichen Versorgung bisher zufrieden. In fast jedem größeren Dorf gibt es ein Health Center, an das man sich wenden kann. Dort helfen sie entweder direkt weiter oder nennen dir einen Arzt, an den du dich wenden kannst.

Apotheken in Griechenland

Medikamente zu kaufen, ist in Griechenland recht einfach. Viele Sachen gibt es ohne Rezept, zum Beispiel Schilddrüsenhormone.
Mit homöopathischen Mitteln sieht es allerdings schwierig aus. Mit etwas Glück können sie bestellt werden. Dieses Mittel gegen Reiseübelkeit (Cocculus) konnte ich hier aber nicht auftreiben und habe es mir aus Deutschland mitbringen lassen.

Tipp:
Wenn du bestimmte homöopathische Mittel benötigst, solltest du sie sicherheitshalber aus Deutschland mitnehmen.

Im kleinen Ort Leonidio gibt es drei Apotheken
Im kleinen Ort Leonidio gibt es drei Apotheken

Tierärzte in Griechenland

Nicht nur wir, sondern auch die Hunde waren inzwischen beim Arzt. Dabei achte ich immer sehr darauf, dass der Arzt einen freundlichen Umgang mit den Tieren pflegt und sich nicht wie ein Metzger verhält. Seine Fachkompetenz ist mir natürlich genauso wichtig.
Den Tierarzt in Leonidio haben wir mehrfach wegen verschiedener Dinge aufgesucht und können ihn sehr empfehlen.

Tierarzt in Astros/Leonidio
Bekyros Vasileios
Telefon: 0030 2755 023003 oder mobil 0030 6945604521
Adresse Astros: Astros Kynourias, 220 01 Astros
Adresse Leonidio: Epar.Od.Leonidio-Tsitalia (dienstags vormittags bis 14.30 Uhr)

Tierarzt in Kalamata
Veterinary.Gr – Small Animal Clinic
Telefon: 0030-30 27210 28674 oder mobil 6945410085
Adresse: Iroon 107, Kalamata
Zur Webseite

Tipp:
Suche bei google entweder nach „veterinary“ plus dem entsprechenden Ort oder gib das griechische Wort für Tierarzt ein „ΚΤΗΝΙΑΤΡΟΣ“.

Internet, Werkstätten, Gasversorgung und Post

Nachdem wir nicht wie geplant über Satellit ins Internet gehen können, mussten wir auf die SIM-Variante umsteigen. Als Anbieter haben wir Vodafone gewählt. Deren Netzabdeckung ist gut, die Preise für das Internet in Ordnung und wir können online unser Guthaben abfragen bzw. aufladen.

Wir nutzen  zwei Prepaidkarten, die wir abwechselnd aufladen. Für 4 GB Datenvolumen zahlen wir 10 €, allerdings gab es häufig Aktionen, bei denen wir für das gleiche Geld das doppelte Volumen bekommen haben.

Vergleichbare  Angebote von Wind oder Cosmote sind teurer.

Um die Reichweite zu erhöhen, nutzen wir übrigens diese Antenne.

Auto reparieren in Griechenland

Horst war ja mit seinen Defekten in Griechenland ziemlich kreativ und hat unsere Nerven auf die Probe gestellt. Anfang Dezember haben die hinteren Bremszylinder ihren Dienst eingestellt und wir mussten diese tauschen lassen.

In Leonidio ist ein Bauer auf unser Pannenmobil aufmerksam geworden und hat uns zu einer Werkstatt gebracht. Diese liegt versteckt zwischen den vielen Gewächshäusern und wird nur von den Einheimische gekannt.

Andreas, der inzwischen im Ruhestand ist, hat die Werkstatt an seinen Sohn Vangelis übergeben. Dennoch ist Andreas täglich vor Ort, weil er das Werkstattleben genießt und Vangelis gerne mit seiner Erfahrung zur Seite steht.

Vangelis hat die Reparatur souverän durchgeführt und am dritten Tag waren wir wieder fahrbereit. Die Kosten sind nicht vergleichbar mit denen in Deutschland, hier ist es günstiger. Dazu kommt, dass sich die Griechen mit alten Autos oder LKWs bestens auskennen. Sorgen bezüglich einer Reparatur braucht ihr hier also nicht zu haben, das klappt super.

Das hier sind die Koordinaten von der Werkstatt in Leonidio:
37°09’25.9″N 22°53’18.1″E

Vangelis bei der Arbeit
Vangelis bei der Arbeit

Gasversorung in Griechenland

Da wir keinen fest eingebauten Gastank haben, nutzen wir die Tausch-Flaschen des jeweiligen Landes.
In Griechenland bekommt man die Gasflaschen an vielen großen und kleinen Supermärkten, aber auch an Tankstellen zu kaufen. Für eine Flasche mit ca. 11 kg bezahlen wir um die 17€.
Das Tauschen der Flaschen ist – wenn ihr sie einmal gekauft habt – überall in Griechenland möglich.

Um die Gasflasche an den deutschen Anschluss anschließen zu können, nutzen wir diese Gasflaschenadapter.

Postversand

Ein paar Mal mussten wir Sachen in Deutschland bestellen, die wir hier nicht auftreiben konnten. Die Pakete haben wir postlagernd an eine Postfiliale schicken lassen.
Ein Beispiel, wie die Adressierung dann aussieht:

Nima Ashoff
Postrestal Nima Ashoff
Postoffice Leonidio
22300 Leonidio

Die Pakete kamen bisher alle an und mit Nicos, dem Post-Mitarbeiter, hatte ich bei meinen Besuchen jedes Mal eine Menge Spaß.

Selten, dass wir auf andere Camper treffen
Selten, dass wir auf andere Camper treffen

Anreise nach Griechenland

Wenn du jetzt auf den Geschmack gekommen bist, mit dem Wohnmobil nach Griechenland zu fahren, stellt sich nur noch die Frage zur Anreise.
Wir haben uns für die Camping an Bord Variante mit der Fähre entschieden – sehr entspannt!

Das Ticket haben wir über GoFerry gebucht, aber inzwischen habe ich noch diese Tipps für eine Buchung gefunden:

  • Acropolis Travel Patras
    Telefon 0030-2610425272
    E-Mail: acrospyr@otenet.gr
    Facebook-Seite
  • Linos Travel
    Telefon: 0030-2665 023 493 oder mobil 0030-697 442 2783
    E-Mail: linos-travel@linos-travel.eu
    Zur Webseite

Das Überwintern in Griechenland ist anders als in Spanien. Hier geht es in vielen Dingen noch einfacher und pragmatischer zu. Während die Küste in Spanien im Winter von Wohnmobilen überschwemmt wird, können wir uns hier frei zwischen den schönsten Stränden entscheiden.

Ruhe, Ruhe, Ruhe
Ruhe, Ruhe, Ruhe

Wir haben jetzt noch ein paar Wochen vor uns, bevor wir vermutlich in Richtung Albanien aufbrechen. Auch wenn uns noch genügend Zeit bleibt, Mittel- und Nordgriechenland zu erkunden, weiß ich schon jetzt, dass mir der Abschied schwerfallen wird.

Griechenland ist ein Land voller Gegensätze. Und auch wenn die Menschen teilweise stark unter den Auswirkungen der Krise zu leiden haben, so lassen sie sich eines nicht nehmen: ihre Zuversicht!

Deshalb lautet meine Empfehlung:
Besucht Griechenland, lasst euch auf die Menschen ein – es lohnt sich.

Ähnliche Artikel

Leben im Wohnmobil: Die Kosten.

Über drei Jahre sind vergangen, seit wir in den Horst gezogen sind. Zeit für eine …

Zieh in den Van und du wirst glücklich!

Eine halbnackte Frau räkelt sich genüsslich auf einem Bett, das mit einer indisch angehauchten Decke …

30 comments

  1. Renate Baggenstos

    War sehr interessant, würde mich für den nächsten Winter mal interessieren. Ich lese gern noch die anderen Berichte. Vielen Dank. mfg Renate

  2. Fritz Pimminger

    Hallo super Seite, wir haben in ca. 4 Jahren in Griechenland zu überwintern,

  3. Hallo Nima,

    ich bin durch Zufall auf Eure Seite gestoßen und schmökere mich durch die einzelnen Bereiche. Wir können Eure Erfahrungen in Griechenland nur bestätigen und fahren dieses Jahr im Oktober wieder für 4 Wochen dorthin. Wir fahren in einem inzwischen 60 Jahre alten Setra S6 Bus und sind damit natürlich immer ein „Hingucker“ mit dem Vorteil einfach mal an Stellen stehen zu dürfen wo andere nicht so gerne gesehen sind. Letztes mal hatten wir auch ein Problem am Fahrzeug und wurden, ähnlich wie Ihr, zu einer sehr versteckten LKW-Werkstatt geleitet. Dort hat man uns dann umgehend geholfen. Es war uns allerdings nicht möglich irgendetwas zu bezahlen, nach dem Motto: ihr seid Gäste und hattet eine Panne, da verlangt man nichts.
    Auch ich schließe mich der Aufforderung an – Fahrt nach Griechenland, das Land und die Menschen sind wunderbar.

    Viele Grüße
    Harald

    • Hallo Harald,
      das hört sich ganz nach dem Griechenland an, wie wir es auch kennengelernt haben 🙂 Mich beeindruckt diese Art der Gastfreundschaft sehr und ich versuche, ganz viel davon zu übernehmen.

      Dass ihr mit eurem Bus ein Hingucker seid, glaube ich dir übrigens sofort 🙂
      Liebe Grüße und noch viele schöne Erlebnisse
      Nima

  4. Hallo,
    echt ein cooler Blog 🙂 klettere auch seit ca. 5 Jahren und habe von euch grad‘ über Tim’s Podcast erfahren, die höre ich grad‘ alle nacheinander an, bin aber noch ‚vor zwei Jahren‘ 😀
    Doch nun meine Frage; könnt ihr mir sagen was ihr ungefähr für einen durchschnittlichen Verbrauch an Gas habt? Mich würde dies sowohl für Griechenland als auch für Spanien interessieren, da habt ihr doch bestimmt so einen Durchschnitt mal errechnet?!
    Danke für ein feedback, euch eine schöne Zeit und Climb on!
    Gruss Andreas

    • Hey Andreas,
      Danke für das Lob 🙂
      Hm, so richtig berechnet haben wir den Durchschnitt nicht. Im Sommer, als wir wirklich nur gekocht haben, sind wir mit einer 11kg Gasflasche ganze fünf Monate hingekommen.
      Im Winter, als wir täglich 2 oder drei Stunden geheizt und normal gekocht haben, hat die Flasche ca. eine Woche gereicht.
      Hilft dir das ein wenig weiter?
      Sonst melde dich gerne nochmal.

      Liebe Grüße
      Nima

  5. Wie kalt wird es im Winter denn etwa in Griechenland? Ohne Heizen wird wahrscheinlich nicht viel laufen oder? Danke!

    • Normalerweise sollen die Temperaturen selbst im Januar und Februar recht frühlingshaft bei um die 10 Grad liegen. Wir haben aber dieses Jahr den kältesten Winter sei Ewigkeiten erwischt und haben im Januar bei 3 Grad tagsüber gefroren.
      Eine Heizung ist auf jeden Fall sinnvoll!

      • Fridolin, Astrid und Muffin

        Hallo Nima, einen schönen informativen Bericht habt Ihr da geschrieben… toll.
        In Südspanien war es diesen Winter auch nicht viel wärmer… ohne Heizung no go..
        Nach zwei Winter in Andalusien/Portugal haben wir (Astrid, Muffin unser Zwergpudel und Ich) beschlossen
        den kommenden Winter 2017/18 in Griechenland zu verbringen.
        Wir werden Uns Anfang Oktober 2017 auf die Reise machen….ohne festen Terminplan..
        Rückfahrt so etwa im Mai 2018
        Wir denken, in Kreta wäre es wohl am besten, dem Winter zu trotzen…rein geographisch sollte es auf Kreta wohl am wärmsten sein.
        Unser WOMO ist ein 2 Jahre alter LMC Breezer 714G mit 3l. Ducato Diesel + Anhänger mit Yamaha Quad Grizzly 550 gesamt 11m Länge und 5t. zul. Gesamtgewicht…………
        wir freuen Uns schon…danke für Eueren Bericht
        liebe Grüße
        Astrid, Muffin und Fridolin

        • Hey ihr Drei,
          Kreta ist eine wunderschöne Insel, da gefällt es euch bestimmt! Selbst da war es in diesem Winter zwar kalt, aber das kann einem echt überall passieren.

          Ich finde Griechenland jedenfalls eine tolle Alternative zum Überwintern in Spanien und wünsche euch eine super Zeit 🙂
          Liebe Grüße
          Nima

  6. Susanne Scherwitz

    O, so gut und ermutigend beschrieben . Danke !
    Eine Frage bezügl.Gasflaschen 🙂
    ich bin im VW – Bus unterwegs mit einem Fach für 2 mal 5 kg Gasflaschen.
    Die reichen für 6-8 Wochen.
    Andere ,dh, größere passen nicht rein, d.h. ich habe mir in F , SP und Portugal helfen können, indem ich Autogas getankt habe.
    Gibt es Gas-Tankstellen und wenn ja, gucken die Besitzer ein bißchen weg ? Denn vermutl. Ist es ja illegal 🙂 ?
    Danke , bin neugierig geworden , habe vermutl. die gleiche Frage ( Gas ) für die Nachbarländer, die Du ja grade bereist .
    Gruß aus der Yamouri , in der ich seit über 15 Monaten hause. Überraschend ,d.h. nicht vorausgeplant ist mir das ( im recht fortgeschrittenen Alter ) geschehen ,:-) und es ging.! mein Kopf hatte mir anderes eingeredet !

    • Hallo Susanne,
      es gibt in Griechenland Gastankstellen, das sollte kein Problem sein. Und da die Griechen eh so gelassen sind, solltest du bestimmt auch dein Flaschen füllen können. Ich kann zwar nichts garantieren, aber das wäre jetzt meine Einschätzung 🙂 Abgesehen davon finden die Griechen für fast jedes Problem irgendeine Lösung!
      Liebe Grüße

      Nima

  7. Moin Nima,
    wieder mal was dazu gelernt durch Deinen sehr informativen Bericht. Ich freue mich immer wieder von Womo Erfahrungen zu lesen, die auch eher die Ruhe und Einsamkeit lieben als den Massentourismus.
    Ich habe vor ab Mitte / Ende März 2018 mit meinem Womo für ein Jahr Griechenland zu bereisen. Bisher bin ich noch nicht dort gewesen und so ist es für mich ein wenig Abenteuerurlaub. Da ich kein großer Freund vom „Kuschelcamping“ bin, hoffe ich auf genügend Plätze zum Freistehen.
    Dir noch viel Freude und ein besinnliches Weihnachtsfest
    LG Uwe

    • Hallo Uwe,
      genügend Plätze zum Freistehen findest du in Griechenland garantiert. Es ist ein faszinierendes Land und wir kehren 100%ig wieder dorthin zurück 🙂
      Liebe Grüße aus Portugal und ganz viel Spaß auf deiner Reise
      Nima

  8. Karin Marquardt

    Hallo Nina, Dein Bericht hat mich sehr neugierig gemacht, da ich für den Winter 2018/19 erstmalig so etwas vorhabe.
    Wie sieht es mit der Sicherheit aus? Ich reise alleine, hab auch keinen Hund als Wache und bin 65.
    Möchte aber auch gerne frei stehen.
    Viele Grüße, Karin

    • Hallo Karin,
      ich habe mich in Griechenland absolut sicher gefühlt und hätte da keinerlei Bedenken. Die Griechen passen – so kommt es mir vor – sehr aufeinander auf und das gilt auch für ihre Besucher.
      Vor vielen Jahren bin ich alleine nach Griechenland gereist und habe mir das Land im Mietwagen angesehen. Schon damals ging es mir so, dass ich mich wirklich total sicher gefühlt habe.
      Große Städte meide ich jedoch. Die sind überall ein Graus …

      Aus meiner Sicht brauchst du dir da keinen Kopf machen – genießt es 🙂
      Liebe Grüße
      Nima

  9. Hallo Nima,
    habe deine Berichte 1+2 mit Begeisterung gelesen.
    Sie machen Lust darauf wieder einmal nach Griechenland aufzubrechen.
    Ich habe eine zeitlang auf Samos gelebt und denke dass es auf dem Festland doch anders ist.
    Liebe Grüße Ingo

  10. Hallo Nima, so nun habe ich auch den 2. Bericht durch – sehr interessant. Freue mich schon sehr auf das Land und die Menschen. Eine Frage noch zur Gasflasche. Sind diese in etwa genauso groß, wie die dt. grauen Flaschen. Würde gerne dann eine gr. Flasche kaufen – liegt der Preis beim ersten Kauf auch so um die 17 Euro oder kommt da der Anschaffungspreis (wie in D bei den grauen Flaschen) noch hinzu? Danke für die Infos und Grüße, wo auch immer ihr gerade seid.

    • Hey Andre,
      schön, dass dir die Infos gefallen bzw. interessant für dich sind.
      Zu deiner Frage wegen der Gasflaschen: laut Steve sind sie minimal niedriger, dafür etwas breiter. Beim ersten Kauf haben wir irgendwas um die 35 Euro gezahlt, danach wurden sie immer nur noch getauscht (zw. 17 und 19 Euro).

      Liebe Grüße aus dem Norden Griechenlands
      Nima

  11. Hallo Nima,
    bin jetzt zufällig auf deine Berichte gestoßen. Ich lebe seit 5 Monaten in Sparti und habe mich gefreut, eine Tierarztpraxis zu lesen. Ich habe zwei Katzen und lege eben auch Wert darauf, dass der Arzt mit etwas Gefühl mit den Tieren umgeht.
    Wenn ihr wieder mal hier in der Gegend seid, freue ich mich, wenn ihr bei mir auf einen Kaffee vorbei kommt.
    Ich wohne in einem kleinen Haus alleine mit meinen zwei Mitbewohnern, die aber auch Freigänger sind.
    Gegenüber von dem Haus ist ein größerer Platz, auf dem ihr euer WOMO absterllen könnt.
    Viele Grüße, Elisabeth

    • Hallo liebe Elisabeth,
      das ist aber ein nettes Angebot, Dankeschön 🙂 Sollten wir in der Gegend sein, kommen wir bestimmt gerne auf deine Einladung zurück.

      Liebe Grüße
      Nima

  12. Ja hallo,

    wir können den Bericht über das Überwintern in Griechenland voll bestätigen, denn wir haben diese Zeit von Dezember2017 bis Ende Februar 2018 auf der Pelepones und auch auf Kreta verbracht. Zum Thema Gasversorgung kann ich noch ergänzen, dass es für Womo´s mit Gastankflaschen überall GPL/Autogas Tankstellen gibt, allerdings der Gaspreis mit über 80 Cent war relativ hoch. Das Wetter erlebten wir in den Monaten Januar und Februar durchweg sonnig bei Temperaturen zwischen 12 und 20 Grad, ab Februar sogar weit über 20 Grad auf Kreta. Auf Kreta muss man sich im Januar auf tagelangen Starkwind und Sturm einstellen, der in Form von starken Sturmboen dem Womo stark zu setzen kann – es empfiehlt sich in solchen Tagen eine etwas windgeschützte Stelle aufzusuchen – also abwettern, wie man unter Seglern zu sagen pflegt.

    Grüsse
    Ulli F.

  13. habe am 20.12. meine Fähre von ancona aus nach Igoumenitsa. Leider nur einen Monat lang, aber immerhin. WErde dann die Küste runtertuckern, vielleicht bis Kyparrisia. Ich kenne Griechenland ein wenig, freue mich riesig und bin gespannt auf die vielen neuen dinge. Vielleicht sehen wir uns ja irgendwo. Bin das Planeten-Wohnmobil. 😉 Grüße
    Christian

    • Hey Christian,
      Glückwunsch zu deiner gebuchten Fähre 🙂
      Wir sind auf jeden Fall zu der Zeit noch auf dem Peloponnes, wahrscheinlich in Leonidio. Würden uns freuen, wenn sich unsere Wege kreuzen!

      Liebe Grüße und vor allem eine tolle Zeit
      Nima

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.