Leben wie Gott in Spanien

Bei unserer Wanderung in Albarracín bekommen wir von einem Franzosen den Tipp, dass nur wenige Kilometer entfernt ein See liegt.

Außer einer groben Ortsangabe wissen wir nichts und machen uns auf die Suche.

Horst unterm Baum
So sieht für die nächsten Tage unser Stellplatz aus.

Unser Haus am See

Von der Bundesstraße aus zweigt eine kleine Seitenstraße zu einer Lagune ab.
Lagune? Das klingt vielversprechend, den Weg nehmen wir.

Schon nach wenigen Metern wird aus der befestigten Straße eine Schotterpiste und Horst legt seine erste richtige Offroad-Session ein.

Steve lenkt ihn die nächsten fünf Kilometer geschickt über dicke Steine und vorbei an Schlaglöchern.
Wie gut, dass Horst so viel Bodenfreiheit hat. Andere Wohnmobile wären hier schon längst aufgesetzt.

Schilderwald

„Hast du das Schild gesehen: Durchfahrt verboten?“
Mitten im Wald steht es, ohne, dass wir einen dazugehörigen Weg erkennen können.

Schilderwald mal anders.
Einsam und alleine: Ein Schildchen im Walde.

Und dann ist sie da, die Lagune.
Ein kleiner See mitten in einem großen Waldgebiet.

Mit einer Atmosphäre, die uns beide sofort begeistert. Meilenweit ist kein Mensch zu sehen – hier bleiben wir!

Morgenstimmung am See

Was für ein Ausblick

Während Steve den Campingtisch und die Stühle aus dem Kofferraum kramt, bestaune ich sprachlos den Ausblick.
Die Sonne spiegelt sich auf dem Wasser und lässt die ganze Szenerie wie aus einem Reiseprospekt wirken.

Wir essen ein paar Oliven, Tomaten, Brot und Alioli, sitzen ganz still da und lassen die Umgebung  auf uns wirken.
Dieser Ort ist ein Geschenk!

Bei der Aussicht ist das Frühstück doppelt lecker.
So schmeckt das Frühstück am nächsten Morgen doppelt lecker.

Luna und Jule im Freudentaumel

Anscheinend gefällt es auch den Hunden gut.
Sie toben derart ausgelassen über die Wiese, dass sich Luna beim Rennen fast überschlägt.
Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich nicht glauben, dass sie fast zwölf ist.

Schwimmen gehört zwar nicht zu ihren Leidenschaften, aber für eine Abkühlung bis zum Bauch ist das Wasser allemal zu gebrauchen.

Wir drehen eine kleine Runde um die Lagune, bevor wir es uns im Horst gemütlich machen.
Kaum ist die Sonne weg, kühlt es sich deutlich ab.

Gleich ist sie weg, die Sonne.
Gleich ist sie weg, die Sonne.

Und dann … Stille!

Als wir ins Bett gehen und im Horst Ruhe einkehrt, fällt es uns ganz deutlich auf.
Wir sind umgeben von einer fast ohrenbetäubenden Stille.

Kein Mucks ist zu hören. Weder Wind, noch ein Käuzchen – einfach Stille!

So intensiv habe ich das lange Zeit nicht erlebt und bin fasziniert. Wie halten Menschen denn bloß den Lärm in einer Stadt aus?

Steve macht nix, außer chillen.
Steve macht nix, außer chillen.

Der Wow-Effekt

Ich weiß nicht, wie oft ich in den folgenden zwei Tagen „wow“ sage, aber es kommen einige Male zusammen.

  • Wow, was sind denn das für Farben?
  • Wow, die Landschaft sieht aus der Perspektive ja noch viel schöner aus?
  • Wow, das ist mal ein Pininezapfen.

Wir machen eine kleine Wanderung, ungefähr zwei Stunden, und schauen uns etwas mehr von der Gegend an.

Sogar ein verlassenes Dorf liegt auf unserem Weg.
Neugierig werfe ich einen Blick in eines der Häuser, aber betreten möchte ich es dann doch nicht.

Momente, die sich einprägen

Als wir nach zwei Tagen wieder aufbrechen, fällt uns der Abschied schwer.
Die Sonne, der See, die Ruhe – es hat einfach alles gestimmt!

Weshalb ich trotzdem mit einem Lächeln fahre?

So ein Erlebnis vergisst man nicht.
Die Lagune in der Sierra de Albarracín hat sich in mein Gedächtnis eingebrannt und glückliche Spuren hinterlassen.

Zwei Tage lang, in denen wir ein Haus am See hatten – Zwei Tage leben wie Gott in Spanien!

Horst See

Ähnliche Artikel

Leben im Wohnmobil: Die Kosten.

Über drei Jahre sind vergangen, seit wir in den Horst gezogen sind. Zeit für eine …

Zieh in den Van und du wirst glücklich!

Eine halbnackte Frau räkelt sich genüsslich auf einem Bett, das mit einer indisch angehauchten Decke …

9 comments

  1. Ein traumhafter Ort. Ihr habt wirklich ein gutes Händchen für großartige Orte. Und ich weiss genau was du meinst, mit „einem Lächeln fahren“. Ging uns gestern so, als wir unseren Standort direkt am Strand verlassen haben.

  2. Hallo Ihr 4,

    wieder ein schöner Bericht mit tollen Fotos.

    WOW

    Viele Grüße von Ferdi der zugibt ein wenig neidisch zu sein.

  3. Hallo ihr zwei,

    lese euren Blog immer wenn die Software gerade baut und ich ein paar Minuten frei habe. Ist nur sehr gefährlich, denn dann will man sofort in den Urlaub.

    Obwohl, eigentlich ist es hier auch ganz schön. Grüße aus dem neuen Büro

  4. Hallo ihr Zwei,
    wir waren im letzten Frühjahr ganz in der Nähe von Albarracin. Haben leider nicht gewusst, wie schön es dort ist. Vor allem auch der Traumplatz an der Lagune. Wollen unbedingt wieder in die Region. Würdet ihr uns die Koordinaten der „Traum-Lagune“ verraten?
    Euch weiter eine wunderschöne Zeit.

    • Hola Günter,
      das ist ja super, wenn ihr dort nochmal hinkommt und das Verpasst nachholen könnt 🙂
      Wir sind Ende April wieder in der Region und freuen uns schon jetzt darauf.
      Die Koordinaten schicke ich dir per Mail zu,
      liebe Grüße
      Nima

  5. Liebe Nima,
    hier schreibt dir Nora. 🙂
    In der Vorbereitung auf unseren Zelturlaub mit Auto in der Elternzeit unseres zweiten Kindes, bin ich auf deinen Blog gestoßen. Unsere Kleinen sind 2 und 6 Monate und solche wunderbaren Plätze sind einfach ein Traum auf einer Reise. Falls es in Ordnung für euch wäre, würde ich mich auch sehr über die Koordinaten freuen. Das würde viel Zeit und Stress ersparen.
    Viele liebe Grüße und ein großes Lob für deinen Blog!
    Nora

    • Liebe Nora,
      dein Lob freut mich sehr – Danke 🙂
      Die Infos habe ich dir gerade per Mail geschickt und wünsche euch ganz viel Spaß.
      Hasta luego
      Nima

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.