Die schönsten Dörfer Spaniens

Vor ein paar Jahren waren wir zum ersten Mal in Albarracín. Direkt am Ortseingang begrüßte uns das Schild „Uno de los pueblos mas bonitos de España“.
Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich gar nicht, dass es sowas überhaupt gibt: eine Auflistung der schönsten Dörfer.

Albarracín wird diesem Titel mehr als gerecht. Mit seiner mittelalterlichen Atmosphäre hat es mich um den Finger gewickelt. Inzwischen habe ich noch einige mehr dieser schönen Dörfer besucht und stehe nun vor einem Problem.

Ich kann nicht mehr sagen, welches von ihnen mir am besten gefallen hat. Sie alle haben einen ganz eigenen Charme und jedes von ihnen ist sehenswert.

Spaniens schönste Dörfer – alles andere als typisch

Wenn du an Dörfer in Spanien denkst, welches Bild hast du dann vor Augen?
Ich vermute mal, dass es weiß getünchte Häuser sind, die dir als erstes in den Sinn kommen, oder?

Damit liegst du auch gar nicht mal falsch. Allerdings hat Spanien noch einiges mehr zu bieten, womit viele gar nicht rechnen würden, zum Beispiel rustikale Stein- oder malerische Fachwerkhäuser.

Ich bin mir sicher, dass für jeden Geschmack etwas dabei ist und du überrascht sein wirst, wie unterschiedlich es hier aussieht.

Frigiliana – Andalusien

Bis ich den Namen locker aussprechen konnte, musste ich ein wenig üben. Das Dorf liegt ungefähr 70 km östlich von Málaga auf 320 Metern Höhe in den Bergen. 

Da die Region ein beliebtes Reiseziel ist, verwundert es nicht, dass es in Frigiliana durchaus touristisch zugeht. Als wir im Winter dort waren, sind uns noch immer zahlreiche Besucher über den Weg gelaufen. Bei einem Spaziergang durch die kleinen Gassen hatten wir aber unsere Ruhe.

Um etwas zu essen oder zu trinken findest du in Frigiliana genügend Angebote.

Grazalema – Andalusien

Nun geht es in die andere Richtung von Málaga, genau 130 km in den Westen. Auch Grazalema ist ein Bergdorf, das auf 820 Metern Höhe liegt und zwar in der Sierra de Grazalema. Ein Kennzeichnen des Dorfes ist, dass es zu den regenreichsten in Spanien zählt. Das sollte dich aber nicht von einem Besuch abhalten.

Tipp:
Probiere unbedingt den lokalen Honig. Für uns ist es einer der leckersten, den ich bisher gegessen habe.

Zahara de la Sierra – Andalusien

Wenige Kilometer nördlich findest du ein weiteres weißes Dorf. Und obwohl es ganz in der Nähe liegt, geht von Zahara eine ganz andere Stimmung aus.

Es lohnt sich, hoch auf die Burgruine zu laufen und von dort den fantastischen Ausblick zu genießen. Einen schönen Spaziergang kannst du auch entlang des Stausees machen.

Albarracín – Aragonien

Albarracín habe ich einen eigenen Artikel gewidmet. Bei meinem ersten Besuch hat es mir dort schon sehr gut gefallen. So richtig erwischt hat es mich dann aber bei unserem zweiten Abstecher in die Gegend.

Nicht nur das Dorf ist ganz besonders, sondern auch die mystisch anmutende Landschaft. An einer Lagune ganz in der Nähe habe ich so richtig die Seele baumeln lassen.

Möchtest du noch eine weitere beeindruckende Stadt sehen, empfehle ich dir einen Abstecher in das 115 km entfernte Cuenca, die Stadt der hängenden Häuser.

Candelario – Kastilien-León

Candelario ist schwer zu beschreiben. Die Fachwerkhäuser sind urig, niedlich, charmant und rustikal. Die umliegenden hohen Berge bilden einen tollen Hintergrund. Bei unserem Besuch Mitte Mai liegt dort sogar noch Schnee.

Im Dorf selber geht es absolut ruhig zu. Während der Woche ist hier gar nichts los. Nur am Wochenende trudeln ein paar einheimische Besucher ein und sorgen für eine angenehme Lebendigkeit.

In Candelario solltest du es nicht verpassen, wandern zu gehen. Hier findest du ein paar Routen, die wir gelaufen sind.

Mogarraz – Kastilien-León

„Sollen wir uns Mogarraz auch noch anschauen oder nicht?“ Nach Candelario war ich der Überzeugung, dass das kaum noch zu toppen ist. Mogarraz beweist jedoch das Gegenteil. Da es nur 50 km entfernt liegt, ist es hierhin ein Katzensprung.

Aktuell zieren hier die Bilder eines Künstlers die Hauswände, auf denen verschiedene Einwohner abgebildet sind. Der Gang durch das Dorf hat etwas von einem Freilicht-Museum. Am liebsten hätte ich in jeden Winkel geschaut, so viel gibt es zu entdecken.

Von Mogarraz aus kannst du die 7 km lange Wanderung „Camino del Agua“ machen. Sie ist einfach zu gehen und macht richtig Spaß!

La Alberca – Kastilien-León

Sollte ich mich zwischen Mogarraz und La Alberca entscheiden, würde meine Wahl auf Mogarraz fallen. La Alberca ist ein kleines bisschen touristischer, aber nicht weniger schön.

Am Ortsausgang befindet sich sogar ein kostenfreier Wohnmobilstellplatz. Ideal also, um hier mal ein oder zwei Tage in aller Ruhe zu verbringen.

Sepúlveda – Kastilien-León

In Sepúlveda sind wir durch Zufall gelandet. Ich habe im Internet nach einer Bademöglichkeit gesucht und bin dabei auf den „Fuente de Salud“ gestoßen – ein naturbelassener Gesundheitsbrunnen.

Klar, dass wir uns auch das Städtchen dabei anschauen. Genau so mag ich es: klein und beschaulich. Wenn du sowieso in der Gegend bist, lohnt sich ein Halt.

Koordinaten Gesundheitsbrunnen: 41°17’55.7″N 3°43’09.1″W

Peñalba de Santiago – Kastilien-León

Auf knapp 1100 Metern Höhe liegt dieser verschlafene Ort. Gerade mal 20 Einwohner sollen hier leben, das ist echt überschaubar. Entsprechend ruhig geht es hier oben zu.

Die Anfahrt ist allerdings nicht für jeden etwas. Du musst in einem Dorf eine enge Stelle passieren. Dein Fahrzeug darf nicht breiter als 2,80 Meter und nicht höher als 3,10 Meter sein. Die dazugehörige Stelle schien uns jedoch deutlich schmaler als angegeben zu sein. Obwohl Horst sogar 3,16 Meter hoch ist, sind wir gerade so durchgekommen.

Die Bergstraße ist zwar in einem sehr guten Zustand, aber die meiste Zeit einspurig und natürlich kurvig. Wenn das nicht dein Ding ist, kannst du auch von Ponferrada aus ein Taxi nehmen.

In Ponferrada gibt mittwochs und samstags einen riesigen Markt mit einem umfangreichen Angebot an allem, was das Herz begehrt.

Und du solltest dir dort auch die Burg anschauen. In einem Raum befinden sich uralte Bücher, die absolut beeindruckend sind.
Die Besichtigung der Burg kostet 6 Euro Eintritt.

Tipps: 

Fazit

Die Liste der schönsten Dörfer Spaniens ist noch weitaus länger. Es verbergen sich darunter noch viele Perlen, die es wert sich, besucht zu werden. Gerade an den abgeschiedenen Orten entdeckst du Spanien, wie du es wahrscheinlich noch nicht kennst.

Welches schönste Dorf Spaniens hast du schon besichtigt?

Ähnliche Artikel

Das Beste aus Nordspanien, Teil 2

Weil mich Nordspanien so begeistert, verfalle ich regelmäßig ins Schwärmen. Schon im ersten Teil der Serie …

Das Beste aus Nordspanien, Teil 1

Ganze acht Monate hatten wir seit September Zeit, um neue Gegenden in Spanien zu erkunden. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.