Wieso ich ein Glückstagebuch führe

Wieso ich ein Glückstagebuch führe

Letztens habe ich mit Freunden darüber gesprochen, dass ich ein Glückstagebuch führe. Prompt kam die Frage: „Wieso machst du das?“

Die Antwort darauf ist mir leichtgefallen: „Weil ich glücklich sein möchte.“
Dafür setze ich mich mit allen Mitteln ein, die mir zur Verfügung stehen. Eines davon ist dieses Glückstagebuch.

Das ist ein Büchlein, in dem ich abends schriftlich diese Fragen beantworte:

  • Was habe ich heute Schönes erlebt?
  • Worüber habe ich mich gefreut?
  • Wofür bin ich dankbar?
  • Welchen kleinen und/oder großen Erfolg habe ich heute erzielt?

Das hört sich für dich ziemlich unspektakulär an?
Wenn du vor lauter Glück aus allen Nähten platzt, mag es das auch sein. Dann hättest du diesen Artikel aber wahrscheinlich nicht aufgerufen. Ich vermute daher, dass du dich mehr oder weniger unglücklich fühlst und es dich interessiert, wie du das ändern kannst.

Meditieren tut mir gut

Glück ist kein Zufall

Sich glücklich zu fühlen, ist kein Zufall, sondern lässt sich trainieren. Dazu ist es unter anderem notwendig, die eigene Wahrnehmung zu verändern: Weg vom Schlechten hin zum Guten.

Wieso?
Weil positiver Input zu positivem Output führt.
Fütterst du dein Gehirn nur mit negativen Informationen, erzeugt dies eine negative Stimmung. Das Gleiche gilt für die Menschen, mit denen du dich umgibst. Miesmacher und Schwarzdenker ziehen hoffnungslos runter. Deshalb halte ich mich von solchen Personen komplett fern.

Aber zurück zum Glück.
Wenn ich mich glücklicher fühlen möchte, dann muss ich  erst einmal wissen, was mich überhaupt glücklich macht.

  • Morgens ausschlafen zu können?
  • Das kleine Stück Schokolade nach dem Essen?
  • Mit den Hunden zu spielen?
  • Joggen?
  • Meditieren?
  • Neue Menschen kennenzulernen?
  • In Ruhe essen zu können?

Die Hunde sind für mich ein Glücksfaktor

Glück setzt sich aus vielen kleinen Momenten zusammen. Selbst in den Zeiten, in denen ich mich unglücklich gefühlt habe, gab es gute Augenblicke. Für diese war ich damals aber blind. Mein Eindruck war, dass alles schlecht ist. Durch genau diese Brille habe ich die Welt betrachtet und meinen Eindruck täglich bestätigt bekommen.

Meine Sorgen und Probleme haben sich viel zu groß angefühlt, als dass ich sie selber jemals lösen könnte. Der größte Trugschluss, dem ich aufgesessen bin, war dieser Gedanke: „Wirksam ist nur etwas, das mit viel Aufwand verbunden ist.“

Heute weiß ich, dass das vollkommener Blödsinn ist.
Oft reichen schon kleine Veränderungen, um einen nachhaltigen Prozess in Gang zu setzen. Große Vorhaben wirken einschüchternd auf das Gehirn. Die Gefahr ist hoch, unterwegs aufzugeben oder gar nicht erst anzufangen. Babyschritte lassen sich hingegen ganz leicht gehen und führen auch zum Ziel.

Kleiner Aufwand, großes Ergebnis

Einer dieser Minischritte war es, das Glückstagebuch zu führen. Dazu war keine Überwindung nötig, nur ein bisschen Disziplin.
Am Anfang habe ich mich etwas blöd dabei gefühlt, dieses Tagebuch zu führen. Heute bin ich froh, dass ich mich davon nicht habe abhalten lassen. Viel blöder ist es doch, unzufrieden durchs Leben zu laufen und nichts daran zu ändern, oder?
Schon nach kurzer Zeit sind mir abends immer mehr Sachen eingefallen, die tagsüber schön waren.

Abends nehme ich mir Zeit für das Glückstagebuch

Positive Auswirkungen eines Glückstagebuchs

  1. Minimaler Aufwand
    An vielen Vorhaben bin ich gescheitert, weil sie zu viel Zeitaufwand benötigt haben. Das Tagebuch zu führen, kostet mich jedoch nur wenige Minuten am Tag. Um eine Routine zu entwickeln und es nicht zu vergessen, habe ich mich anfangs durch einen Wecker daran erinnern lassen. Inzwischen ist es eine feste Gewohnheit geworden, dass ich vor dem Schlafen etwas in das Buch eintrage.
  2. Viele kleine Lichtblicke
    Selbst an noch so vermeintlich trüben Tagen gibt es kleine schöne Momente.
    Ich schreibe wirklich jede Winzigkeit auf, die mir gutgetan hat. Neulich war es das herzliche Lächeln eines portugiesischen Polizisten, heute der frische Kaffeeduft, mit dem ich geweckt wurde.
  3. Training für das Gehirn
    Indem ich den Tag nachträglich nochmal auf positive Momente durchforste, trainiere ich mein Gehirn. So fällt es mir auch im Alltag leichter, solche schönen Dinge bewusster wahrzunehmen. Ich nehme die Negativ-Brille ab und nehme die Welt mit anderen Augen wahr.
  4. Ein Koffer voller Ideen
    Nach und nach füllt sich dieses Buch mit vielen Momenten und Aktivitäten, die mir gutgetan haben. Darauf kann ich gezielt als Anregung zurückgreifen, wenn ich mich mal schlecht fühle.

Draußen zu frühstücken, macht mich glücklich

Ein häufiger Einwand gegen diese Vorgehensweise lautet: „Das Leben ist aber nicht immer positiv. Es gibt auch schlechte Seiten, beides gehört dazu.“

Vollkommen richtig, sehe ich auch so. Nur welchen Sinn macht es, sich auf die schlechten Seiten zu konzentrieren?
Du selber hast die Wahl, worauf du deine Aufmerksamkeit richten möchtest: auf das, was dir guttut oder auf das, was dich runterzieht.

Mir ist die Entscheidung leicht gefallen. Ich will meine Lebenszeit bestmöglich nutzen und mich dabei gut fühlen.

Du auch?
Dann kannst du dir hier eine Vorlage runterladen: Mein Glückstagebuch

Kopiere sie dir und hefte sie in einem Ordner ab. Schon kannst du loslegen.

Wie ging es bei mir weiter?

Das Glückstagebuch war ein Baustein von vielen, um selbstbestimmter und zufriedener zu leben. Demnächst verrate ich dir, wie ich mich von Hemmungen befreit und mein Selbstvertrauen gesteigert habe.

Wenn du diesen Beitrag nicht verpassen möchtest, dann trage dich direkt für den Newsletter ein.

4 Kommentare

  1. Schönes Thema! Bei mir heißt das Buch „Dankbarkeitsbuch“, ist aber im Grunde genau das Gleiche. Mittlerweile schreibe ich das nur noch selten auf, denn durch das ehemalige, tägliche Schreiben bin ich einfach dankbar geworden. Es hat meinen Blick auf das Leben, den Tag, den Moment verändert.

    Ich hole das Buch aber wieder hervor, wenn ich in einer Situation stecke, die mich niederdrückt – jahaaa, auch mit ganz vielen Glücksmomenten gibt es Regenphasen im Leben 🙂 Da hilft mir dann das Dankbarkeitsbuch, denn selbst in „dunklen“ Phasen gibt es genügend Dinge, für die man dankbar sein kann.

    • Du hast recht, dieses Tagebuch lässt sich auch als Dankbarkeits- oder auch Erfolgstagebuch bezeichnen. Das ist sogar ein wichtiger Hinweis, wenn sich jemand mit einer anderen Bezeichnung dafür wohler fühlen würde 🙂
      Schön, dass du auch so gute Erfahrungen damit gesammelt hast.

      Liebe Grüße 🙂
      Nima

  2. Danke für das Teilen dieses Posts! Es ist interessant und voller nützlicher Informationen!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*