Brauchst du Urlaub von deinem Leben?

Brauchst du Urlaub von deinem Leben?

Na, bist du mit deinem Leben zufrieden? Oder bist du nur glücklich, wenn du Wochenende oder Urlaub hast?

Erst neulich habe ich mit jemanden gesprochen, der sich in seinem Job unwohl und nicht erfüllt fühlt. Die Bezahlung ist top, Urlaub gibt es – dank der vielen Überstunden – auch genug und der Arbeitsplatz ist sicher.

Irgendwie ist er zuerst in das Studium, später in diesen Beruf so reingerutscht, obwohl es nie sein persönliches Ziel war. Und jetzt, nach so vielen Jahren, traut er sich nicht, den Absprung zu wagen. Der Wunsch nach Sicherheit ist einfach zu groß, gleichzeitig nagt eine tiefe Unzufriedenheit an ihm.

Nur, wenn er im Urlaub ist, fühlt er sich richtig wohl.
Je näher sich dieser aber dem Ende zuneigt, umso größer wird die innere Anspannung, wieder in den Alltag zurückzukehren.

Der nächste Urlaub kommt bestimmt, aber was ist bis dahin?
Durchalten und die Zähne zusammenbeißen, bis sich das irgendwann einmal gesundheitlich rächt?

Was will ich vom Leben?

Ich wusste viele Jahre nicht, was ich wirklich vom Leben möchte. Und die Zeit, genau das herauszufinden, habe ich mir nicht genommen. Dafür war mein Alltag viel zu vollgestopft mit scheinbar wichtigen Dingen.

Wenn ich im Urlaub war, wollte ich abschalten und hatte keine Lust darüber nachzudenken, was in der restlichen Zeit des Jahres schiefläuft.
Was und wie ich es letztendlich verändert habe, das erfährst du in diesem Artikel: “Willst du frei sein?

Dieser Satz bringt meine heutige Einstellung gut auf den Punkt:

Mein Ziel ist ein Leben, von dem ich keinen Urlaub brauche

Wenn ich höre, dass jemand unzufrieden mit seinem Leben ist, frage ich mich immer: Wieso ändert derjenige dann nichts daran?

Damit meine ich nicht, dass man sofort seinen Job hinwerfen oder sonstige radikale Schritte durchziehen muss. Andererseits können radikale Einschnitte manchmal auch genau richtig sein.

Natürlich weiß ich, dass die Angst vor der Ungewissheit der Grund ist, wieso viele lieber durchhalten als etwas Neues zu wagen.
Veränderung ist bedrohlich, weil wir nicht wissen, was uns erwartet.

Deshalb bleiben viele lieber beim vertrauten Unglück und flüchten sich ins Jammern statt ins Handeln.

Fear

Tu es mit Leidenschaft oder lass es sein

  • Lebst du dein Leben mit Leidenschaft?
  • Freust du dich auf den kommenden Tag oder wartest du nur aufs Wochenende?
  • Weißt du, was dir wirklich wichtig ist und handelst auch danach?

Fragen über Fragen, auf die nur du die Antwort kennst.
Und es ist auch nicht meine Aufgabe dir zu sagen, dass du sie herausfinden musst. Es ist dein Leben und du alleine entscheidest, wie du es leben willst.

Wenn du dich vor einem großen Umbruch fürchtest, kannst du auch mit kleinen Dingen deine Lebensqualität steigern.

Fünf Tipps für mehr Zufriedenheit

  • Halte dich fern von Werbung oder Nachrichten.
    All das sind Sachen, die dich manipulieren, runterziehen oder Hilflosigkeit erzeugen.
    Du kannst nur Sachen veränden, die du direkt beeinflussen kannst, also konzentriere dich darauf.
  • Geben macht glücklich
    Es gibt jeden Tag die Möglichkeit, anderen etwas Gutes zu tun, selbst mit ganz kleinen Dingen. Indem du anderen etwas gibst, gewinnst du an Zufriedenheit.
  • Nimm dir Zeit für das, was du gerne machst.
    Mache jeden Tag mindestens eine Sache, die dir guttut. Sei es ein paar Seiten in einem Buch zu lesen, ausgiebig mit deinem Hund zu kuscheln, ein langes Bad zu nehmen oder joggen zu gehen.
    Welche Tätigkeiten machen dich glücklich? Von genau diesen solltest du mehr machen.
  • Lerne Nein zu sagen
    Wenn du zu allem und jedem Ja sagst, dann ist klar, dass für dich keine Zeit mehr übrig bleibt. Ein ehrliches Nein zu anderen ist ein Ja zu dir selber!
  • Beweg dich
    Wenn du immer nur vor dem Computer sitzt, wird nicht nur dein Körper, sondern auch dein Kopf vollkommen träge. Deshalb ist es wichtig, dass du Bewegung in dein Leben bringst. Spazierengehen oder Sport, das ist egal, aber tu etwas für deinen Körper.

Stop it!

Auch mich überkommen manchmal alte Ängste, die mich nervös werden und zweifeln lassen.

Dann beruhige ich mich und sage mir, dass das in Ordnung ist.

  • Ich darf Angst haben.
  • Ich darf unsicher sein.
  • Ich darf nervös werden.

Nur eines darf ich nicht: Mich deshalb von meinem Weg abbringen lassen.

Was mir in solchen Momenten hilft, ist die Situation mit etwas Humor zu betrachten, wie mit diesem Video.

Stop it!
Was hier überspitzt dargestellt wird, trifft es dennoch sehr gut.

  • Höre auf zu jammern => gestalte dir ein glückliches Leben.
  • Höre auf, dich auf deine Ängste zu fokussieren => fokussiere dich auf Lösungen.
  • Höre auf, dich kleinzumachen => mache dir deine Stärken bewusst.

Ich will auf jeden Fall ein Leben, von dem ich keinen Urlaub brauche – und du?

10 Kommentare

  1. Hi Nima,
    wahre Worte, daher habe ich Mitte des Jahres ne Menge geändert und es tut sehr gut. Es ist nicht einfach, aber es war genau die richtige Entscheidung und ich bereue es nicht.
    LG aus Deiner alten Heimat
    Simone und die Mädels

    • Hey liebe Simone,
      das ist aber schön, von dir zu lesen :-)
      Und spannend, dass du etwas geändert hast! Oft sind solche Entscheidungen tatsächlich nicht leicht und bringen erstmal Unruhe ins Leben. Wenn es sich für dich gut anfühlt, dann ist es auch gut :-)

      Liebe Grüße aus Griechenland, auch von Luna & Jule
      Nima

  2. Sehr wahr. Und das “Stop It!” ist legendär!

  3. Hallo Nima,
    die Worte Urlaub und Wochenende haben für mich schon lange keine Bedeutung mehr, seit wir in Freiheit leben: http://www.runterwegs.de/2222-tage-in-freiheit/
    Aber dennoch ist auch bei einem Leben in Freiheit die Frage “Was will ich vom Leben?” wichtig. Generell sollte sich jeder die Frage öfter stellen. Dein Artikel bringt es auf den Punkt.

    Liebe Grüße,
    Verena

    • Hey Verena,
      da stimme ich dir absolut zu. Sich diese Frage nur einmal zu stellen, reicht nicht aus. Wir machen uns über so viele Kleinigkeiten Gedanken und Sorgen, aber für die wirklich wichtigen Themen nehmen wir uns oft zu wenig Zeit.

      Liebe Grüße an euch beide
      Nima

  4. Hola Nima, treffend gesagt! Ein Leben, von dem ich kein Urlaub will.
    Frag mal, wer sich auf Montag wirklich freut … bzw. sag es und du erntest komische Blicke a la “von welchem Stern bist du??”. Traurig, oder?
    Schöne Interpretation von FEAR. Richtig gut!
    LG und bis bald wieder, Stefanie

    • Hola Stefanie,
      auf die Frage, wer sich auf den Montag freut, erhält man meistens sehr aufschlussreiche Antworten, die eine Fülle an negetiven Glaubenssätzen mit sich bringt ;-)
      Dass das Leben Spaß machen darf, dieser Gedanken kommt jedoch eher selten vor :-(

      Ganz liebe Grüße zurück
      Nima

  5. Mensch Nima,

    hervorragend gesagt. Ich schließe mich dir vollkommen an. Vielen Dank für diese Zeilen! Werde das gleich mal posten.

    Liebe Grüße!

    David

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>