Das Beste aus Nordspanien, Teil 2

Das Beste aus Nordspanien, Teil 2

Weil mich Nordspanien so begeistert, verfalle ich regelmäßig ins Schwärmen. Schon im ersten Teil der Serie habe ich dir meine Highlights aus Navarra, Kantabrien und Asturien verraten. Dort gab es neben köstlichem Essen sogar öffentliche heiße Quellen.

Mit heißen Quellen wartet auch Galicien auf. Welche Empfehlungen es noch in meine Reisetipps für Nordspanien geschafft haben, das erfährst du jetzt.

Das ländliche Asturien gefällt mir sehr

Unterwegs in Asturien

Kurz bevor wir Asturien verlassen, machen wir einen letzten Abstecher in die Berge. Unser Ziel ist das Klettergebiet von Teverga. Hier haben sich engagierte Kletterer dafür eingesetzt, dass es an dem kostenfreien Stellplatz neben einer Spülmöglichkeit sogar eine warme Dusche gibt.

Der Stellplatz ist aber nicht der Grund für unseren Trip hierhin, sondern eine spanische Reisebekanntschaft. Vor genau zwei Jahren haben wir Silvia in Albarracín kennengelernt. Schon damals waren wir von ihren positiven Ausstrahlung begeistert.

Silvia ist eine hervorragende und vielseitige Künstlerin. Gemeinsam mit ihrer Zwillingsschwester Irene bemalt sie Hauswände oder Kastenwagen, verziert T-Shirts mit kreativen Bildern und erstellt kleine Puppen. Als Vorlage dienen ihr dazu Fotos, nach denen sie die Puppen originalgetreu herstellt. Wir konnten ein paar ihrer Werke vor Ort sehen und waren beeindruckt.

Mehr Infos zu ihrem künstlerischen Schaffen findest du hier.
Möchtest du Silvia gerne beauftragen, erreichst du sie unter dieser E-Mail Adresse: sivlis.sanchez.@gmail.com

Und wo wir schon einmal in dieser Gegend sind, schauen wir sie uns natürlich auch genauer an.
Direkt am Platz entlang führt der Wanderweg „Senda de Oso“ (Der Weg des Bären). Auch wenn ich keinem über den Weg gelaufen bin, leben in dieser Region einige Braunbären.

Ganze 16 km bin ich mit den Seniorinnen gegangen

Je nachdem in welche Richtung du den Wanderwegs gehst, erwarten dich komplett verschiedene Landschaften.

Tipp:
Für einen umwerfenden Ausblick auf das Tal rate ich dir, einen Abstecher zum acht Kilometer entfernten Aussichtspunkt „Mirador del Puerto de Marabio“ zu machen.

Koordinaten Mirador: 43°11’57.2″N 6°06’43.2″W

Playa de Catedrales

Von Asturiens Stränden haben wir wenig mitbekommen. Dafür haben uns die Berge zu sehr in den Bann gezogen. Auf unserem Weg nach Galicien machen wir daher direkt am Playa de Catedrales Halt.

Um die imposanten Steinformationen anschauen zu können, muss Ebbe herrschen. Nur dann kannst du den Strand betreten.

Hier kannst du dich über Gezeiten informieren: zur Gezeitentabelle.

Dass dieser Strand gerade zur Hochsaison viele Besucher anzieht, verwundert mich nicht. Deshalb brauchst du zwischen dem 1. Juli und 30. September sowie an Ostern eine Genehmigung, um ihn anschauen zu dürfen. Diese kannst du kostenfrei auf dieser Seite beantragen.

Wir hatten wieder einmal Glück und waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Ebbe, strahlender Sonnenschein und kaum Besucher – besser kann es kaum laufen.

 

Koordinaten Playa de Catedrales: 43°33’11.8″N 7°09’25.5″W

Die heißen Quellen von Ourense

Eigentlich wollen wir uns ja noch etwas Zeit für die Küste nehmen, aber dann setzt der Regen ein. Da kommen uns die heißen Quellen von Ourense wie gerufen!

Erwartet habe ich etwas Unspektakuläres. Irgendein kleiner Bereich, in dem das Planschen im warmen Wasser möglich ist.
Damit liege ich jedoch vollkommen falsch. Ourenses heiße Quellen sind der Hammer! Und dazu ist das Baden in den schön angelegten Pools auch noch kostenfrei.

Sowas habe ich noch nicht gesehen und kann mich gar nicht losreißen. Verständlich, dass wir dort direkt mehrere Tage verbringen und das heiße Wasser ausgiebig genießen.

In dem ganzen Grün verstecken sich die Pools

Übernachtet haben wir auf dem nahe gelegenen Parkplatz. Dies ist erlaubt, wenn kein Campingverhalten an den Tag gelegt wird.

Tipp:
Wenn du frische lokale Produkte einkaufen möchtest, dann solltest den Mercado de Abastos besuchen.
Die Öffnungszeiten sind montags – samstags von 6.30 Uhr bis 14.30 Uhr

Koordinaten Markt: 42°20’06.4″N 7°51’59.2″W
Heiße Quellen: 42°20’49.4″N 7°55’04.7″W
Parkplatz heiße Quellen: 42°20’53.9″N 7°54’45.2″W

Kap Finisterre

Auch das berühmte Kap Finisterre haben wir uns nicht entgehen lassen. Das Dorf selber haben wir uns nicht angesehen, dazu fehlte uns die Lust. Der faszinierende Sonnenuntergang war dafür genau unser Ding!

Finisterre gilt als eigentliches Ende des Jacobsweges. Umgeben von den vielen Pilgern geht von diesem Ort eine ganz eigene Stimmung aus. Sie lässt sich schlecht in Worte fassen, sondern will selbst erlebt werden.

Der berühmte Pilgerschuh am Kap Finisterre

Stellplatz-Tipp:
In Finisterre gibt es einen Wohnmobilstellplatz. Die Übernachtung kostet 5€ für das Wohnmobil (2 Personen), Strom und Wasser jeweils 3€.
Die Entsorgung ist kostenfrei möglich.

Koordinaten Stellplatz: N 42°54’39“  W 9°15’48“
Koordinaten Leuchtturm: 42°52’55.1″N 9°16’18.6″W

Faro de Budiño

Letzter Stopp vor Portugal ist das Bouldergebiet von Faro de Budiño. Steve möchte gerne etwas klettern. Ich freue mich auf ungestörte Natur, um mit den Hunden zu toben.

Jule kann über die Felsen rennen oder einfach rumstehen

Faro de Budiño liegt auf einem Hügel, auf dem sich riesige Sandsteinblöcke befinden. Es gibt mehrere Picknicktische, um dort einen entspannten Tag zu verbringen. Allerdings ist die Anfahrt nicht ganz ohne, denn es geht an manchen Stellen ziemlich steil bergauf. Unser Horst hatte ganz schön zu kämpfen, hat es aber doch geschafft.

Wenn du Spaß am Bouldern hast, solltest du dir Faro de Budiño nicht entgehen lassen.
Allerdings sind die Blöcke zum Teil echt hoch. Auch zum Spazierengehen oder reinem Nichtstun finden sich dort oben ausreichend Optionen.

Koordinaten Bouldergebiet: 42° 7′ 47″ N 8° 35′ 13″ W
Koordinaten Picknickplatz: 42° 7′ 43″ N 8° 35′ 5″ W

Mehr Informationen zum Bouldergebiet bekommst du hier

Fazit

Nordspanien hat uns viel länger festgehalten, als wir es ursprünglich gedacht haben. Es ist aber auch wirklich zu schön dort! Für uns ist ganz klar, dass es dort noch viel zu entdecken gibt. Wir freuen uns schon darauf!

Buchtipps*

 

*werbliche Links

 

2 Kommentare

  1. Klaus P.Petersen

    eine tolle Seite mit vielen wunderschönen Bildern, ich gratuliere. Da steckt bestimmt viel Arbeit und Zeit drin, so eine Seite aufzubauen, ich habe es noch nicht geschafft. Weiterhin gute Reise wünscht Klaus

    • Hallo Klaus,
      deine positive Rückmeldung geht runter wie Öl 🙂 Es stimmt, dass in diesem Blog viel Arbeit und Herzblut stecken. Wenn ich anderen das Reisen damit aber schmackhaft machen kann, dann lohnt es sich 🙂

      Beste Grüße
      Nima

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*