Land & Leute

Unser holpriger Start in Griechenland

„Das kann doch nicht wahr sein, was kann denn noch alles schiefgehen?“ Seit vier Wochen ist bei uns der Wurm drin und zwar an allen Ecken und Enden. Flöhe im Bus, ein neuer Staubsauger, der nach zwei Tagen defekt ist, unser Vakuum-WC, das den Geist aufgibt, ein kaputter Beifahrersitz, ein kaputter Regler für das Standgas Satelliteninternet, das in Griechenland nicht ... Mehr lesen »

Meine Einkaufstipps für Spanien

„Ich hätte nicht gedacht, dass die Lebensmittel hier teurer sind“ Das haben mir in den letzten Monaten einige Leute gesagt und es stimmt: Manche Lebensmittel kosten in Spanien aktuell mehr als in Deutschland. Aber Möglichkeiten Geld zu sparen, gibt es natürlich immer. Sei es, dass man Obst und Gemüse auf einem Wochenmarkt kauft oder sich zum Tanken eine Billigtankstelle sucht. ... Mehr lesen »

Auf Heidis Spuren: Wandern in Kantabrien

Heidi, Heidi, deine Welt sind die Berge. Schroffe Felsen, sattgrüne blühende Wiesen und urige Dörfer, das ist die richtige Kulisse für einen Heidi-Film! Was würde sich dafür besser anbieten als die Schweiz, dem eigentlichen Heidi-Land? Vielleicht ahnt ihr, worauf ich hinaus möchte. Und vielleicht schaut ihr genauso ungläubig aus der Wäsche wie ich es getan habe, als ich davon erfahren ... Mehr lesen »

Wild, grün und aktiv – Kantabrien!

„Wandern, Schneeschuhwandern, ein Klettersteig, Surfen und Kajakfahren?“ Als ich die Informationen zur bevorstehenden Pressereise nach Kantabrien lese, bin ich verunsichert. Wasser ist eigentlich nicht mein Element, weder in flüssiger noch in gefrorener Form. Aber ich wäre nicht Nima, wenn ich deshalb kneifen würde und so sage ich der Reise zu. Wäre doch gelacht, wenn ich mich von Schneeschuhen abschrecken lassen ... Mehr lesen »

S wie Spanien

Wenn mich jemand fragt, was ich an Spanien alles gerne mag, dann kann die Antwort schon mal ein bisschen dauern. Nicht, weil ich so lange überlegen muss, sondern weil mir so viele Dinge einfallen. Als Sabine von ferngeweht jetzt zur Blogparade „Stadt, Land, Fluss“ aufgerufen hat, habe ich mir natürlich sofort den Buchstaben S gesichert. S wie Sierras S wie ... Mehr lesen »

Andalusien: Hier geht’s rund!

Nachdem wir inzwischen vier Monate durch Andalusien reisen, möchte ich euch heute ein paar Orte vorstellen, die mir gut gefallen haben. Natürlich hat Andalusien einige wunderschöne Strände zu bieten, aber das ist längst nicht alles. Hier gibt es so viele Naturparks und faszinierende Berglandschaften, dass wir noch Wochen damit verbringen könnten, alle zu entdecken. Ich nehme euch heute mit auf ... Mehr lesen »

Unsere Reise durch Andalusien in Bildern

Wer hätte das gedacht: Seit Anfang Dezember sind wir nun in Andalusien. In dieser Zeit haben wir einige Orte besucht, die wir bisher noch nicht kannten. Wir sind im Meer geschwommen und haben kurz darauf in den Bergen gefroren. Wir waren klettern, bouldern, biken und haben Muscheln gesammelt. Ich habe an einem Spanischkurs teilgenommen und wir haben weiße Dörfer besichtigt. ... Mehr lesen »

Spanisch lernen in Spanien – mein Selbstversuch

„Hola, me llamo Nima y quiero aprender Español“ Ja, genau: Ich möchte Spanisch lernen! Als ich in Katalonien gelebt habe, habe ich an drei Katalanisch-Kursen teilgenommen. Und obwohl ich diese Sprache sehr mag, hilft sie mir aktuell wenig weiter. Noch in Augsburg habe ich einen Spanischkurs besucht. Allerdings fällt mir das Sprachenlernen viel leichter, wenn ich direkt unter Muttersprachlern bin. ... Mehr lesen »

Besondere Begegnungen: Ali aus der Sahara

Auf unserer Reise durch Spanien lernen wir immer wieder neue Menschen kennen. Menschen, die uns inspirieren, beeindrucken oder auch nachdenklich machen. Mit manchen Personen verbringen wir eine längere Zeit, mit anderen nur eine sehr kurze. Aber alle Begegnungen haben eines gemeinam: Es sind Erlebnisse, für die ich dankbar bin! Besondere Begegnungen: Ali aus der Sahara Es ist 21.00 Uhr. Steve ... Mehr lesen »

Der Caminito del Rey: Top oder Flop?

Fast auf den Tag genau drei Jahre ist es her, dass ich den Caminito del Rey gegangen bin. Damals war er noch nicht restauriert und hat seinem Ruf als „gefährlichster Wanderweg der Welt“ alle Ehre gemacht: rostige Stahlträger brüchiger Beton riesige Löcher im Weg Als ich den Einstieg gesehen habe, ist mir das Herz in die Hose gerutscht. Da soll ... Mehr lesen »