Besondere Begegnungen: Céline und Aurélien

Besondere Begegnungen: Céline und Aurélien

“Schau mal, wer da ist. Das gibt’s ja nicht …”

Jetzt fahren wir uns schon zum dritten Mal ungeplant über den Weg. Céline und Aurélien wollen gerade mit ihrem Kastenwagen vom einem Parkplatz mitten in Griechenland runterfahren, als wir ankommen.

Erst vor zwei Wochen haben wir uns auf dem Peloponnes nach einem tollen Abend voneinander verabschiedet, jetzt das unerwartete Wiedersehen. Entsprechend groß ist die Freude auf beiden Seiten.

Ein junges Paar auf großer Tour

Griechenland als Überwinterungsziel, das war auch ihre Idee. Zum ersten Mal macht das junge Pärchen eine große Europatour in ihrem Kastenwagen.
Kurz nach ihrer Ankunft Mitte Februar lernen wir die beiden an der Ochsenbauchbucht kennen. Wir trinken zusammen einen Kaffee und geben ihnen Tipps, was sie sich unbedingt anschauen sollten. Leonidio, unser Lieblingsort an der Ostküste, ist natürlich einer davon.

Zwei Busse in der Einsamkeit

Zwei Busse in der Einsamkeit

Und wo sehen wir sie zwei Wochen später wieder? Richtig, in Leonidio.
Steve und ich wollen klettern gehen, Céline und Aurélien möchten es gerne mal probieren. Also ziehen wir gemeinsam los und geben den beiden eine Klettereinführung am Fels.

Céline zum ersten Mal am Fels

Céline zum ersten Mal am Fels

Abends sitzen wir zusammen im Horst und quatschen über alles mögliche, von der Erziehung unserer Hunde über die Gastfreundschaft der Griechen bis hin zu deutsch-französischen Unterschieden. Und oft lachen wir, bis uns die Tränen kommen. Auréliens trockener Humor ist einfach unschlagbar!

Aber dann wird unser zweitägiges Zusammensein jäh durch Felis Vergiftung beendet.
Céline und Aurélien wollen weiter nach Athen fahren, ich kann mich leider nicht von ihnen verabschieden.

Voneinander lernen

Unsere erneute Parkplatz-Begegnung zieht zweieinhalb gemeinsame Wochen nach sich. Wir gehen zusammen bouldern, Céline und ich joggen, Steve und Aurélien spielen mit Merle Fußball. Dabei lässt Merle die beiden übrigens ganz schön alt aussehen …

fussballspielen mit hund

Und wieder sitzen wir abends gemeinsam im Horst, kochen, essen, quatschen und lachen.
Aurélien ist gelernter Koch und hat Spaß daran, uns leckere Sachen auf den Tisch zu zaubern. Da sagen wir natürlich nicht Nein.

Was ist es aber, das diese Begegnung für uns zu etwas Besonderem macht? Doch nicht etwa Auréliens Kochkünste?
Obwohl diese wirklich top sind, ist es etwas anderes. Céline und Aurélien sind nämlich erst 21 Jahre alt und könnten somit – Achtung – meine Kinder sein.

Dieser Altersunterschied stellt aber überhaupt keine Trennung zwischen uns dar, im Gegenteil.
Wir alle finden es interessant voneinander zu lernen und die Welt durch die Augen der anderen zu sehen. Obwohl wir wirklich viel miteinander lachen, führen wir genauso oft tiefgründige Gespräche.

Was ich dabei an den beiden schätze, ist das hier:

  • sie sind aufgeschlossen und weltoffen,
  • sie hinterfragen sich und andere,
  • sie können über sich selber lachen,
  • sie wollen gerne dazulernen,
  • sie sind hilfsbereit und großzügig.

Aufgeschlossen und freundlich auf Menschen zuzugehen – unabhängig vom Alter, den sexuellen Vorlieben, der Hautfarbe oder der Religion – das entspricht auch Steves und meiner Einstellung. Entscheidend ist am Ende nur, ob die Chemie stimmt, so wie bei Ali aus der Sahara. Alles andere sind bloß Grenzen im Kopf!

Aber auch uns ist bewusst, dass wir Vorurteile haben, davon kann sich niemand freisprechen. Allerdings kann ich diese erkennen, wenn ich bereit bin, mich zu reflektieren.

Einer von vielen schönen Momenten

Einer von vielen schönen Momenten

Alles kann, nichts muss

Während der zweieinhalb Wochen fühlen wir uns alle so frei wie sonst auch. Jeder kann tun und lassen, was er möchte. Niemand ist zu irgendwas verpflichtet. Wir genießen es einfach, eine gute Zeit zusammen zu verbringen. Das Alter ist dabei nie ein Thema.

Seit wir unterwegs sind, haben wir schon einige interessante Leute getroffen, die oft weitaus älter waren als wir. Dieses Mal sind wir es, die älter sind.

Ende März verbringen wir auf Chalkidiki den letzten gemeinsamen Abend, dann trennen sich unsere Wege.
Céline und Aurélien werden im Sommer auf Paros arbeiten, wir setzen unsere Reise durch Griechenland und die Balkanstaaten fort.

Pläne für ein erneutes Treffen schmieden wir nicht. Es kommt, wie es kommt.

vanlife griechenland

Ein großes Lob

Bei einer Unterhaltung sagt Céline zu mir: “Ihr seid interessiert und interessant, deshalb sind wir gerne mit euch zusammen.”
Ein größeres Lob hätte sie uns wohl kaum machen können.

Steve und ich sagen Danke für die tolle Zeit!

Welche besonderen Reisebegegnungen habt ihr schon gemacht?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>