Vom Indoor-Campen, Gefühlschaos und Aussteigen.

Vom Indoor-Campen, Gefühlschaos und Aussteigen.

Die Wohnung ist leergeräumt.
Bis auf das, was wir mit in den Horst nehmen wollen, haben wir in den letzten zwei Wochen alles verschenkt, gespendet oder entsorgt.

Ein komisches Gefühl?
Nein, eher befreiend.
Und für mich nichts Neues, denn vor drei Jahren habe ich das gleiche schon einmal gemacht. Alles aufgeben, um in Katalonien neu zu beginnen.

Das behalten wir.

Das behalten wir.

Indoor-Camping

Anfang August haben wir uns von unseren Freunden und Bekannten mit einer Party verabschiedet.
Wer etwas von unserem Wohnungsinventar benötigen konnte, durfte es sich mitnehmen.
So hat sich unser Hab und Gut schnell reduziert.

Am Tag nach der Party hieß es für uns: Wohnung ausräumen!
Mit nur zwei Stunden Schlaf und etwas Restalkohol im Blut haben wir zu dritt Möbel geschleppt und sind bei über 30 Grad echt an unsere Grenzen gekommen.
Abends war der Hänger dann voll beladen und wir voll fertig!

Abschied auf Zeit
Steve ist mit seinem Bruder ins Allgäu mitgefahren und verbringt die nächsten beiden Wochen bei Horst.
Er repariert den Wasserschaden, baut die Solarpanels aufs Dach, bessert Roststellen aus und kümmert sich um den defekten Bremskraftverstärker.

Ich bin in Augsburg und mache die Wohnung auszugsbereit.
Schränke und Bett sind weg, also schlafe ich auf Isomatten und starre abends in den leeren weißen Raum.

Ich sehe ... weiß!

Ich sehe … weiß!

Gerade fühle ich mich wie in einer Luftblase
In meinem Umfeld läuft der reguläre Alltag weiter, während ich darauf warte, dass es endlich losgeht.
Beim Joggen oder Yoga bekomme ich kurzfristig den Kopf frei und kann durchatmen. Eine Auszeit von den vielen organisatorischen Gedanken, die mir durch den Kopf gehen.

In keiner Sekunde zweifele ich jedoch an unserem Schritt.
Ich bin eher ungeduldig und möchte, dass diese Warterei endlich ein Ende hat.

Küchentisch und Arbeitsplatz auf Zeit

Küchentisch und Arbeitsplatz auf Zeit

Ihr seid aber mutig

Wenn ich jemanden davon erzähle, was wir vorhaben, gibt es zwei Standardreaktionen:

1. „Das finde ich aber mutig. Habt ihr keine Angst?“
2. „Finde ich super. Das Leben ist schließlich viel zu kurz.“

Wovor sollen wir denn Angst haben?
Es gibt schließlich keine konkrete Gefahr, die uns in Spanien oder beim Leben im Bus erwartet.

Das ist alles nur in deinem Kopf
Alles, worüber man sich Sorgen machen könnte, sind wildgewordene Gedanken in unserem Kopf.
Wenn Probleme auftreten – was immer und überall passieren kann – dann schauen wir, wie wir sie lösen. Alles zu seiner Zeit.

Wie ich persönlich mit Angst umgehe, habe ich übrigens mal in diesem Interview beantwortet.

Wer nichts wagt

Keine Lebensform ist besser oder schlechter

Oft lese ich in der letzten Zeit Beiträge darüber, dass Aussteiger vor etwas flüchten oder dass es doch nichts Schlechtes sei, wenn man nicht aussteigen möchte.

Für uns kann ich nur sagen, dass wir vor nichts weglaufen und mit beiden Beinen fest im Leben stehen.
So fest, dass wir uns genau auf diesen Schritt vorbereitet haben.
Wir sehen uns auch nicht als Aussteiger, lediglich als Umsteiger.

All diese Kategorisierungen bringen aber letztendlich niemanden weiter.
Worauf es ankommt, ist, dass man so lebt, wie es einem guttut – jeder auf seine Weise.

Ob uns wie uns das neue Leben gefällt, das werden wir sehen.
Herausfinden können wir es nur, indem wir es probieren – in zwei Wochen fangen wir damit an!

Wo oder wie fühlt ihr euch am wohlsten?

14 Kommentare

  1. Liebe Nima, ich wünsch dir ganz viel Kraft für die kommende Zeit! Das wird sicher toll. Ich kann dich gut verstehen. Und wenn man Spanien als seine Heimat betrachtet, was soll denn da bitte Angst machen? Dieses Freiheitsgefühl ist einfach unbezahlbar und das Leben ist so kostbar, dass man seine Zeit nicht mit Dingen verplempern sollte, die einem keinen Spaß machen. Liebe Grüße Antje

    • Hallo liebe Antje,
      du sagst es 🙂
      Das, worauf ich mich am meisten freue, sind die Natur und die Ruhe. Nach all dem Trubel der letzten Zeit stehen die zwei Aspekte für mich gerade ganz weit oben 😉

      Lieben Dank auch für deine guten Wünsche,
      sonnige Grüße
      Nima

  2. Hi Nima,

    ich freue mich so tierisch mit Euch und bin auch ein wenig traurig, dass Ihr dann bald so weit weg seit. Aber dafür habe ich einen viel größeren Grund als bisher, den Dr. D wieder Richtung Spanien zu bewegen 🙂

    Es gehört so viel dazu, sein Leben kompromisslos zu leben. Einfach Weltklasse, dass ihr das tut. Natürlich habt ihr keine Angst und das ist auch gut so.

    Wünsche Euch jetzt schon eine grandiose Anreise in Euer geliebtes Land und eine super Zeit mit Horst

    Ganz liebe Grüße

    Mischa

    • Lieber Mischa,
      ich wäre ganz schön böse, wenn du und Dr.D uns nicht in Spanien besuchen kommen würdet! 🙂
      Und unsere Anreise wirst du hier ja verfolgen können. Wie ich uns kenne, wird die bestimmt auch abenteuerlich …

      Freue mich schon tierisch auf ein Wiedersehen unter spanischer Sonne mit dir,
      liebe Grüße
      Nima

  3. Wo im Allgäu steht denn der Horst?

  4. Wow, es rückt immer näher, Nima! Ich bin gespannt und freue mich die Veränderung mitzuverfolgen. Wann geht’s los in Richtung Spanien??

    • Nunja, geplant ist der 01.09. mit einem kleinen Abstecher in die italienische Schweiz.
      Ob wir wirklich bis dahin startklar sind? Es gibt noch einiges zu tun … 😉
      Aber die Yogamatte liegt ganz oben auf dem Gepäck 🙂

  5. Petra aus Widen

    Hallo Nima, wow jetzt geht’s aber nicht mehr lange und dann kann das grosse Abendteuer beginnen, ich finde das richtig cool, was ihr macht und schön ist, das wir daran teil nehmen können, weil du immer so fleissig schreibst.Dafür möchte ich mal Danke sagen- Ich wünsche Dir und deinem Lebendspartner sowie den zwei Wauwis einen guten Start und ein toller Neuanfang 🙂 Vielleicht sieht man sich ja mal in Spanien, wir sind ja auch öfters dort, ab 5. Sept. wieder für 4 Wochen, toi,toi,toi euch. Liebe Grüsse aus der Schweiz von Petra mit 4. Beiner Alisha

    • Hola Petra,
      das ist aber lieb von dir 🙂
      Dass wir uns in Spanien einmal begegnen, kann durchaus sein. Katalonien ist schließlich unser erstes Ziel!
      Dir/euch auf jeden Fall wieder eine tolle Zeit dort.
      Liebe Grüße auch an Alisha
      Nima

  6. Hui, dann gehts jetzt endlich los! *mitfieber*

    Dass ich kein „Aus-dem-Auto-Lebender“ sein kann, hab‘ ich ja schon festgehalten aber so ein Spanienabstecher wäre für nächstes Jahr vielleicht auch mal fein (wir haben uns diesmal ECHT vorgenommen in Europa zu urlauben *g*)

    Ich drücke euch mal die Daumen, dass der Horst bis zum 1.9. startklar ist!

    Mucha Suerte!

    • Dankeschön 🙂
      Bei mir kommen zwar so langsam ein paar Bedenken auf, dass der 01.09. der Tag der Abreise sein wird, aber selbst wenn es vier Tage später werden sollte, ist alles im grünen Bereich 😉
      Und was sollte ich dir wohl anderes sagen als: Visit Spain 😉
      Hasta luego
      Nima

  7. Hi Nima,

    ich finde es Klasse, was Ihr macht. Und auf alle Fälle „sicherer“, als in diesen Zeiten ein Eigenheim abzuzahlen o.ä, da kann viel mehr „passieren“.

    Wenn Ihr im Raum Málaga seid, könnt Ihr Euch ja gerne mal melden. Wenn Ihr mich nicht antreffen solltet, dann habe ich mir ein WoMo gekauft und bin auf Tour in Andalusien. 😉

    Liebe Grüße, Jürgen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*